"Öffiziöser" Meldeschluss für die Senioren-DM am kommenden Sonntag

(Erding/Darmstadt/Krefeld, 02. September 2022; 08:30 Uhr) Nehmen wir eine kleine Anleihe bei Wum (ein Hund) und Wendelin (Elefant), den von Loriot geschaffenen putzigen Zeichentrickfiguren, die dereinst die Unterhaltungssendung „Der große Preis" mit dem bei der etwas älteren Generation unvergessenen Sportmoderator und Quizmaster Wim Thoelke im ZDF ankündigten. Unsererseits nach gutem Brauch und alter Väter Sitte der Hinweis auf den offiziösen" Meldeschluss für die Deutschen Senioren-Meisterschaften der Ü35-Generation am 17./18.September 2022 in der Weißbier-Metropole Erding in Oberbayern. Da in der Vergangenheit zur Genüge erwähnt, sehen wir diesmal müde lächelnd darüber hinweg, dass der federführende Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mit Herrensitz in Darmstadt sie wider besseres Wissens und der ihm (zurecht) nachgesagten eigenen Arroganz bewusst auf einen Sonntag (hier 04.September), also einen arbeitsfreien Tag enden lässt. Wen’s dennoch interessiert, der möge §193 BGB googeln und aufrufen.  

Titelkämpfe können noch einen gehörigen Meldeschub vertragen

Übrigens können diese Titelkämpfe dem Vernehmen nach noch einen gehörigen „Sommerschlusskauf“ vertragen. Aus dem gastgebenden Bundesland, zugleich mitgliederstärkste Fraktion im DLV der insgesamt 20 Landes-/Regionalverbände, haben bei Onlinestellung dieses Beitrages lediglich 158 Startwillige aus 82 Vereinen mit 256 Disziplin-Meldungen ihre sportliche Visitenkarte abgegeben (siehe Link). Das liegt deutlich unter dem Niveau der Landesmeisterschaften, bei der freilich keine Normen gefordert werden. Gleichwohl: „Untererdingisch“ gewissermaßen, in dem generalüberholten Sepp-Brenninger-Stadion mit seinem „schnellen“ blauen Mondobelag.
Aber machen wir nicht die Pferde Scheu, bevor alle Zahlen auf dem Tisch liegen. Denn erfahrungsgemäß melden viele Spätentschlossene auf dem letzten Drücker oder jagen gar noch den Qualifikationen hinterher, die teilweise ungeheuer happig sind (siehe Ausschreibung). Nach dem Motto „Hoch lebe die Vorlage“ wurden die Zulassungswerte der W90, was so viele biologisch bedingt nicht mehr sind, aus dem Vorjahr 1:1 übernommen, die auf den Distanzen von 200 bis 1.500m allesamt über dem gültigen Weltrekord liegen. Unsere vorjährige Glosse zu demselben Thema könnten wir als Blaupause hernehmen.

Zwei weitere Türöffner via Oberbayern

Als Türöffner zur DM sind auch die Norddeutschen Senioren-Meisterschaften von morgen bis Sonntag in Mahlow (Brandenburg) bestens geeignet. Denn abgesehen von der Norm macht auch mancher seine Meldung von der aktuellen Form abhängig. Noch ein Tipp für Westler aus dem Großraum Köln: Der Leichlinger TV veranstaltet morgen seinen traditionellen Springer- und Werfertag mit Seniorenwertung im Sportzentrum Balker Aue (siehe unser Fenster Veranstaltungen). Der rührige Klub mit Frontmann Manfred Schmitz hat dank einiger örtlicher Sponsoren für jeden neuen Stadionrekord ein Preisgeld in Höhe von 25 Euro ausgelobt.

48. DAMM-Finale: 40 von an sich möglichen 48 Teams haben gemeldet

(Lage/Krefeld, 01. September 2022) Bemühen wir eine Plattitüde mit hohem Wahrheitsgehalt: Aller Anfang ist schwer, auch wenn ein „Wieder“ davorsteht. Der Deutschen Altersklassen- Mannschaftsmeisterschaft (DAMM) wurde verbandsseitig mit dem Deckmäntelchen „Corona“ in Totengräbermentalität ohne verhindernde Not eine zweijährige Zwangspause auferlegt. Sie hat dennoch überlebt. Bereits in unserem Beitrag vom 25.August 2022 (siehe Menüleiste) haben wir rekapituliert wie die Beteiligung der Vereine/Startgemeinschaften in dieser Saison ausgesehen hat. Mau, um es auf den Punkt zu bringen.

Für Lokalkolorit ist ebenfalls bestens gesorgt

Schlussendlich haben nach einer zeitnahen Mitteilung von Eberhard Vollmer (im Bild) als Seniorenwart des mitveranstaltenden FLV Westfalen an LAMPIS nunmehr 40 von 48 möglichen, mithin an sich qualifizierten Mannschaften in allen neun Klassen ihre „belastbare Absichtserklärung“ (DLV-Amtsdeutsch nach Deister) für eine Teilnahme an der – so der offizielle Terminus – 48.Team-DM Senioren am 10.September 2022 im Sportzentrum Werreanger in Lage (Ostwestfalen) abgegeben. Dahinter verbergen sich namentlich gemeldete 462 weibliche und männliche Solisten. Allerdings werden erfahrungsgemäß aus Sicherheitsgründen stets wesentlich mehr benannt als sich letztlich vor Ort in den Wettkämpfen tummeln werden. Gut, ein paar Trainer, Betreuer und Familienangehörige werden auch schon noch am Rande der Bande dabei sein. Für Lokalkolorit wird der örtliche Ausrichter LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen mit der W40 sorgen.
Auf weitere Details werden wir noch in einer Vorschau in der kommenden Woche der Titelkämpfe eingehen. Die Teilnehmerliste nach Teams und Personen mit Stand von gestern auf der DLV-Netzseite.

DAMM-Rangliste 2022 mit 53 Mannschaften   

Senioren, M30: 1. LG Stadtwerke München 9.540 Punkte, 2. LG Kindelsberg Kreuztal 9.283, 3. StG Nutrixxion Masters 9.039, 4. StG Halle-Express 8.609, 5. TSG Heidelberg 7.954, 6. LAC Essingen 7.714, 7. LAC Schkeuditz 6.477.
M40: 1. LG Kindelsberg Kreuztal 8.674, 2. StG Südbaden 8.123, 3. LG Stadtwerke München 7.914,  4. StG Ostwestfalen-Lippe 7.826, 5. StG Planeta-Elbland 7.800, 6. SSV Ulm 7.749, 7. TSV Ottobrunn 6.290.
M50: 1. StG Würzburg/Schweinfurt/Ipsheim 9.447, 2. LAC Essingen, 9.432, 3. LG Kindelsberg Kreuztal 9.392, 4. StG Markkleeberg-DHfK-LSV Pirna 9.254.
M60: 1. LAC Essingen 7.291, 2. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.122, 3. LG Kindelsberg Kreuztal 6.924, 4. StG Werther-Brackwede-Kirchlinde 6.895, 5. LG Kreis Verden 6.637, 6. StG LAC Quelle Bayern Masters 5.857, 7. StG SF Neukieritzsch 5.523, 8. LAG Obere Murg 4.119.
M70: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.045, 2. StG Team Stormann 6.900, 3. LAC Quelle Bayern Masters 6.554, 4. LAG Obere Murg 6.197.

Seniorinnen, W30: 1. StG Brinkum-Barßel-Friedrichsfehn 6.988 Punkte, 2. LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain 6.769, 3. LG Stadtwerke München 6.572, 4. TSV Bergedorf 5.871, 5. LAC Schkeuditz 5.027.
W40: 1. TSV Korbach 6.098, 2. StG Equipe Saar I 6.011, 3. TSV Friedberg 5.826, 4. StG Mittel-/Unterfranken 5.775, 5. LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen 5.312, 6. StG Planeta-Elbland 4.694, 7. StG Equipe Saar II 4.265. . 
W50: 1. StG Witten-Annen/Bochum 5.375, 2. LGG Ganderkesee 5.291, 3. StG SF Neukieritzsch 5.176, 4. LC Paderborn 5.016, 5. TSV Bayer 04 Leverkusen 4.949, 6. FC Erzgebirge Aue 4.334. 
W60: 1. StG SF Neukieritzsch 5.931, 2. LG Kreis Verden 5.615, 3. StG Breisgau-Team 5.244, 4. StG Hamburg-Harburg 5.196, 5. Gazelle Pforzheim/Königsbach 4.772.

Mit sechs Disziplinen Weltrekord im Siebenkampf fast verdoppelt

(SurreyKrefeld, 30. August 2022) Neues von meiner deutsch-kanadischen Brieffreundin Christa Bortignon (*29.01.1937; im Bild) aus West Vancouver. Natürlich breite ich hier nicht selbst unverfängliches Privates aus. Das ist vielmehr von öffentlichem Interesse und hat unmittelbar mit der Senioren-Leichtathletik zu tun. Womit sonst? Und wie! Die enorm fitte ältere, austrainierte Dame mit dem extrem langen sportlichen Haltbarkeitsdatum  hat bislang die Weltrekordlisten in der W85 gründlich aufgemischt und aufpoliert. Als ich vom siebten Streich anno 2022 berichtet habe, war im Schlusssatz zu lesen: „Richten wir uns vorsorglich auf die weitere Fortsetzung ihres Rekordfestivals ein.“ Keine sonderlich kühne Prognose, wie sie herausstellen sollte. Denn danach verbesserte die 85-Jährige noch zwei weitere globale Bestmarken über 200m (39,58 sec.) und im Dreisprung (6,36m).
Doch damit immer noch nicht genug. Beim Mehrkampf-Meeting des Greyhound Track & Field Club in Surrey/British Columbia nahm sie sich am vorigen Wochenende den im Siebenkampf vor. Den schaffte sie auch mit sechs Disziplinen, da sie im abschließenden 800-m-Lauf nach 200 Metern wegen Problemen mit der Atmung aufgeben musste. Auf dem Weg dahin fast zu einer Verdoppelung mit 5.807 Punkten (bisher 2.932) egalisierte Christa noch die Bestmarke im Hochsprung (0,95 m) der Dänin Rosa Pedersen aus 2015 und steigerte ihren bereits eigenen Weltrekord im Weitsprung von 3,01 auf 3,03m. Nunmehr ist also Dutzend voll. Kurzum: Miss Fantastic!
Redaktioneller Hinweis auf einen Kommentar im Fenster Ergebnisse zu den Offenen Sächsischen Senioren-Meisterschaften in Pirna.

250-Seelen-Gemeinde erlebt Samstag "das größte Dorfsportfest der Welt"

(Neustädt/Krefeld, 31. August 2022) Ein Solo für Kugelstoßer/innen ab M/W15 bis zur Ü30-Generation aufwärts – wo gibt’s das schon außer für eine handverlesene Elite bei einigen Marktplatz-Veranstaltungen in Innenstädten? Die Antwort darauf: In Neustädt, einer 250-Seelen-Gemeinde an der hessisch- thüringischen Landesgrenze, einem Ortsteil von Gerstungen (Thüringen). Der Möglichmacher dieses „größten Dorfsportfestes der Welt“ ist Heiko Wendorf, in Personalunion Initiator, Organisator und als Späteinsteiger passionierter Kugelstoßer. Der Neustädter Kugel-Cup erlebt umständehalber auf der ordnungsgemäß abgenommenen Anlage Am Angelheim diesmal spät in der Saison am kommenden Samstag ab 12 Uhr mit rund 150 Einwohnern als Zuschauer und sonstiger Schaulustiger seine sechste Auflage. Dementsprechend hat der selbständige 51-jährige Wirtschaftsjurist eine andere Parole ausgerufen. „Es soll eine große Party unter Gleichgesinnten zum Saisonkehraus werden“, sagte der Wahl-Thüringer aus Mecklenburg-Vorpommern im Gespräch mit LAMPIS.

Meeting-Rekordlerin Julia Ritter im Duell mit Katharina Maisch

Kugel gestoßen wird dem Arbeitstitel gemäß natürlich auch. Und das durchaus auf hohem Niveau, insbesondere bei den Frauen. Die im Vorjahr (siehe Link) mit 18,35m den Meeting-Rekord aufstellende Julia Ritter (im Bild) vom TV Wattenscheid ist ebenso mit von der Partie wie ihre Nationalmannschaftskameradin Katharina Maisch vom LV 90 Erzgebirge. Beide waren zuletzt bei der EM in München im Einsatz, hatte Ritter als Sechste mit 18,29m gegenüber der höher eingeschätzten Maisch (8. mit 18,01m) das bessere Ende für sich. Also eine Neuauflage dieses Duells, zugleich der verschiedenen Techniken. Die „Rittersfrau“ bevorzugt die konventionelle Angleitversion nach Erfinder Parry O’Brien aus den USA, Olympiasieger von 1952 und 1956 sowie elffacher Weltrekordler, Maisch dreht sich im Ring. Das verspricht Spannung pur.

Eventuell veredelt ein Weltklasse-Kugelstoßer die Konkurrenz der Männer

Möglicherweise veredelt bei den Männern ein junger, aufstrebender Weltklasse-Kugelstoßer und WM-Finalist die Konkurrenz. Derzeit geben sich die Drehstoßer aus Übersee auf Europa-Tournee bei Trainer-Koryphäe Khalid Alqawati in Mannheim zum Feinschliff die Klinke in die Hand. Sollte es dazu kommen, dürfte der Platzrekord  von
Auslaufmodell" David Storl (20,24m), der dem Vernehmen nach seine Karriere beenden wird, der Geschichte angehören. Eine Anfrage gab es auch vom Tschechen Tomas Stanek (BL 22,17m). Beim Aufruf eines Antrittsgeldes von 2.000 Euro winkte Wendorf allerdings dankend ab, der über Vitamin B wie Beziehungen bislang alle Topleute zum Nulltarif mit ein paar „Nebengeräuschen“ begrüßen und willkommen heißen konnte.  
Apropos Geräusche: Erstmals können sich die Darsteller/innen bei Ausübung ihres in der Endphase Handwerks zu ihrem jeweiligen Versuch einen Musiktitel nach eigener Wahl einspielen lassen. „Spotify“ und eine entsprechende Beschallungsanlage machen es möglich.

Für Kurzentschlossene "ewige Talente" Meldeschluss zur Normerfüllung verlängert

Und da Wendorf als DLV-Seniorensprecher und M50-Kugelstoßer ein „Herz für Senioren*innen“ hat, wurde eigens für sie der schon abgeschlossene Meldeschluss bis einschließlich Freitag verlängert. Der Grund: Kurz- und Spätentschlossenen wird somit die Möglichkeit geboten, auf der letzten Rille noch die Norm für die Senioren-DM am 17./18.September 2022 in Erding zu erfüllen.
Noch ein bisschen zum Rahmenprogramm dieses Saisonabschlussfestes: Für das leibliche Wohl ist in einer kleinen Zeltstadt mit Getränkewagen, Spanferkel am Spieß mit Sauerkraut, Thüringer Rostbratwürstchen vom Grill und musikalischer Untermalung bestens gesorgt. Das wird zu fortgeschrittener Abendstunde durch eine Lichtshow garniert. Weitere Details auf ladv.de und noch ein Beitrag auf LAMPIS aus 2021.

Dritter Akt in der Posse mit indes unveränderter Schlussfolgerung

(Darmstadt/Erding/Krefeld, 29. August 2022) Da lagen wir mit der Mutmaßung in unserem letzten Beitrag in der unersprießlichen Angelegenheit leider goldrichtig, dass es in der Posse um die DM-Normen mit bei der Senioren-WM in Tampere regelwidrig erzielten Leistungen nicht der letzte Akt sei. Allerdings nicht um die neue Attitüde ahnend. Margit Jungmann aus Rehlingen meldete sich in ihrer Eigenschaft als verantwortliche Präsidentin des Senioren-Weltverbandes World Masters Athletics (WMA) am späten gestrigen Abend zwischen zwei mit großer Reisetätigkeit verbundenen Terminen in ihrem Ehrenamt noch mal per E-Mail zu Wort. Nach weiteren Recherchen durch den zuständigen technischen Delegierten Brian Keaveney aus Kanada wären nicht nur einige Diskuswurf-Wettbewerbe davon betroffen, sondern restlos alle Konkurrenzen im Kugelstoßen.

Es geht allenfalls um einen Weitenvorteil von zehn Zentimetern

Doch wovon ist hier die Rede? Es wurden etwa zehn Zentimeter hohe ambulante Ringe auf den platten Untergrund gelegt. Ohne jetzt die Physik bei verschiedenen Aufprallwinkeln zu bemühen, kann es sich allenfalls um einen Weitenvorteil von maximal zehn Zentimetern handeln. Klar, sind derartig erzielte Ergebnisse nicht reif  für Bestenlisten jedweder Art. Aber es ändert nichts an unserer Schlussfolgerung, sie in einem „Gnadenakt“ und allgemeiner Arbeitsersparnis als Meldeleistung anzuerkennen. Denn: Die wenigen davon betroffenen deutschen „Masters“ (spart den Genderunsinn) und deren Vereine können absolut nichts für diese Unzulänglichkeiten. Zumal der vor Ort mit mehreren Personen offiziell vertretene DLV nicht den gänzlich Unbeteiligten mimen kann. Wo haben die hingeschaut und sind nicht eingeschritten? VIP-Räumlichkeiten allein sind auch keine Lösung.  

Margit Jungmann bedauerte die Vorgänge und gelobte Besserung

Noch dies: Margit Jungmann versprach dafür zu sorgen, dass in den nächsten Tagen eine entsprechende Liste auf der Netzseite der WMA veröffentlicht wird. Weiterhin, dass sie die organisatorischen Fehler sehr bedauert und sich so etwas während ihrer Ägide nicht wiederholen wird.
Auf Treu und Glauben kann in der Tat eine WM-Wettkampfstätte nicht abgenommen werden, wie in diesem Falle offensichtlich geschehen.