Ein unsägliches Verwirrspiel um Melde- und Ergebnislisten

Kolumne

Moment mal

(Regis-Breitingen/Nürnberg/Kreuztal/Krefeld, 17. Mai 2022)
Warum einfach, wenn es bei der Datenübermittlung von Melde- und Ergebnislisten auch kompliziert geht. So sollte es sein: Naheliegend und für alle nachvollziehbar wäre es bei Meisterschaften jedweder Art, dass dies auf der Netzseite des jeweilig gastgebenden Verbandes geschieht. Dergestalt praktizierte es der Westfälische Leichtathletik-Verband (FLVW) beim NRW Team-Finale Senioren in Kreuztal. Genial einfach, einfach genial. Da war alles in einer Hand beim Verband. Obendrein sehr zeitnah mit der Ergebnisliste noch am selben Abend. Beinahe absurd, dass für diesen absolut sinnvollen Vorgang einen Lob auszusprechen wäre.

Jeder kocht sein eigenes, teilweise ungenießbares Süppchen

Denn mittlerweile kocht in dieser Hinsicht jeder sein eigenes, teilweise ungenießbares Süppchen, inszeniert ein – hoffentlich nicht gewolltes – Such- und Versteckspiel für die interessierte Öffentlichkeit. Folglich nicht nur für uns ein Ärgernis, die wir es als Arbeitsgrundlage benötigen. Schließlich geht es auch darum durch Verlinkung es insbesondere unseren älteren Lesern zu erleichtern, die keine „Ranger-Ausbildung“ in Sachen Informatik absolviert haben. O-Ton Lotte Leiß (*02.11.1933) vom TV Borghorst, älteste noch aktive deutsche Werferin: „Es ist toll, wie man über einen Link an Ergebnisse kommt, die ich sonst wohl kaum finden würde.“

Vollkommen unzumutbare Darstellung a la SELTEC

Einmal abgesehen von nicht zeitnaher Online-Stellung, bedienen sich Sachsen und Bayern trotz eigener Netzseite eines externen Dienstleisters. Die „Ostler“ betrieben dann noch das Verwirrspiel, die Meldelisten bei ladv.de zu veröffentlichen und die Resultate bei leichtathletik.de des DLV. Wo sie dann zwischenzeitlich zu allem Überdruss und Überfluss verschwanden. Das war dann auf dem Internet-Portal des örtlichen Ausrichters SF Neukieritzsch nachzulesen. Wer soll allen Ernstes ohne erwähnte Ranger-Ausbildung auf so etwas kommen? Eine rein rhetorische Frage, versteht sich!  Und das was sich da auf leichtathletik.de zu den Offenen Team-Landesmeisterschaften in Regis-Breitingen abspielt ist der ganz normale Wahnsinn a la SELTEC und eine Zumutung in Reinkultur.
Tragen wir der guten Ordnung halber auch noch nach, dass für die vielen Freunde der Statistik unter diesem Link in übersichtlicher Form die Resultate vom Bayern-Finale in Nürnberg zu finden sind. Übrigens, oh Wunder, auch von den virtuosen österreichischen Programmierkünstlern aus Bad Vöslau. Das verstehe wer will, dass die in identischer Angelegenheit auch vernünftig können?
Inzwischen haben wir auf
„Zuruf" erfahren, dass parallel auch eine solch verständliche Version vorhanden ist (Nachtrag von 10:10 Uhr).

Insbesondere bei der DAMM gilt: Der Star ist die Mannschaft

(Kreuztal/Nürnberg/Regis-Breitingen/Krefeld, 16. Mai 2022) Wenn der Spruch „Der Star ist die Mannschaft“ vom einstigen Bundes-Berti (Vogts) schon im Fußball gilt, hat das noch mehr bei der DAMM seine Berechtigung. Da lassen sich noch eher die Musketiere „Mit einer für alle, alle für einen“ zitieren. Bei der W40 des beim NRW Team-Endkampf gestern im Stadion Stählerwiese in Kreuztal (Siegerland) außer Konkurrenz gestarteten TSV Korbach war es tatsächlich lediglich ein Quartett. Da sollte in den fünf Einzeldisziplinen bis hin zur abschließenden Sprintstaffel aber auch rein gar nichts von den Sandkastenspielen des Marschplanes abweichen. Per Saldo sind es 6.098 Punkte geworden und damit nur 60 weniger als in der Rangliste 2019 vor dem bundesweiten Finale in München (siehe gestrigen Beitrag mit Tabelle).

Staffelstab und rund 1.100 Punkte verloren

Die Kehrseite der Medaille erlebte, mehr so: erlitt, die M70 der StG Hünxe-Bedburg-Duisburg. Praktisch auf phänomenalem 8.000-Punkte-Kurs liegend, brachten sie den Staffelstab durch den versiebten letzten Wechsel nicht ins Ziel, büßten dadurch rund 1.100 Zähler *) ein und avancierten zu den Pechvögeln des Tages. Abgesehen davon dass bislang erst fünf Teams in dieser Altersklasse gemeldet haben, müssen sie sich mit den trotz des Missgeschicks angesammelten 7.045 Punkten keine ernsthaft Sorgen um den nicht sonderlich weiten Trip zum Finale der Team-DM Senioren am 10.September 2022 ins westfälische Lage machen.

Allein in der M60 ein Dreikampf um Titel und Medaillen

Einen Dreikampf um Titel und Medaillen gab es in der M60, den die „Boy Group“ der eben genannten Startgemeinschaft aus dem Verbandsgebiet Nordrhein mit 7.122 Punkten vor der gastgebenden LG Kindelsberg Kreuztal (6.924) und ohne den aus persönlichen Gründen verhinderten starken Rainer Horstmann (Kugel/Diskus) ersatzgeschwächte StG Werther-Brackwede-Kirchlinde (6.895) für sich entschied. Das kostete Letztgenannte gut und gerne 300 Punkte. Ob es finalreif ist, bleibt abzuwarten, da die M60 mit neun Teams die überhaupt meldestärkste Altersklasse stellt.
Alle Resultate unter diesem Link. Fehlanzeige bisher vom Bayern-Finale gestern in Nürnberg und immer noch von den Offenen Team-Landesmeisterschaften in Sachsen vergangenen Samstag in Regis-Breitingen. Ein veritables Armutszeugnis in unserer digitalen Landschaft, in der Geschwindigkeit keine Hexerei mehr ist. Bei Interesse einfach von Zeit zu Zeit selber mal unter www.ladv.de nachschauen. Was LAMPIS betrifft, klinken wir uns an dieser Stelle aus.
*) Fußnote von 13 Uhr: Durch einen Kommunikations- und Interpretationsfehler haben wir die Staffel nicht ins Ziel kommen lassen. Richtig ist vielmehr, dass der beim letzten Wechsel verlorene Stab regelkonform aufgehoben wurde und der Zeitverlust sich in etwa 400 Punkten niederschlägt, es also auf etwa 7.450 und nicht über 8.000 hätte hinauslaufen können.  

Nach über zweijähriger Zwangspause tritt die DAMM wieder in Aktion

(Regis-Breitingen/Nürnberg/Kreuztal/Krefeld, 14. Mai 2022) Wer sucht, der findet. Manchmal, nicht immer. Doch in diesem speziellen Falle schon. Die zuletzt von uns veröffentlichte Zahl der Vereine und Startgemeinschaften, die sich nach bisherigem Kenntnisstand an der nach ohne Not erzwungenen über zweijährigen Pause wieder an der Deutschen Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaften (DAMM) beteiligen, hat sich von 42 auf 44 erhöht. Den Auftakt machen heute die Offenen Team-Landesmeisterschaften im sächsischen Regis-Breitingen mit je fünf Mannschaften bei Männern und Frauen. Insgesamt 84 Startwillige sind dazu gemeldet. Das bunte Gemisch aus 17 Vereinen lässt oftmals nicht erkennen, wie die Namen der Mannschaften lauten. Erkennbar immerhin, dass sie aus Sachsen und Sachsen-Anhalt kommen (Teilnehmerliste).

Lediglich vier Teams beim Bayern-Finale

Ausgesprochen überschaubar geht es morgen beim von unserem DAMM-Experten Dieter Krumm vom LAC Quelle Fürth organisierten Bayern-Finale in Nürnberg mit lediglich vier Teams zu. Davon wird die Hälfte von der schon länger gegründeten, jedoch aus oben erwähntem Anlass erstmals in Erscheinung tretenden LAC Quelle Bayern Masters mit einer M60 und 70 gestellt. Herausragend hier der diskuswerfende frühere deutsche Juniorenmeister und mehrfache Senioren-Weltmeister Hubert Berger (*1954; im Bild) vom TSV Schwabmünchen in der M60 (Teilnehmerliste).

Das stellt allein die LG Kindelsberg Kreuztal in NRW auf die Beine

Parallel dazu wird sich einschließlich zwei weiblicher Gastmannschaften aus dem nahen Hessen die dreifache Anzahl beim NRW-Teamfinale in Kreuztal versammeln. Der örtliche Gastgeber LG Kindelsberg Kreuztal stellte dabei buchstäblich das geradezu märchenhafte Kunststück auf die Beine, durchgängig von der M30 bis 60 je eine Mannschaft aufbieten zu können. Das sucht meines Wissens landauf, landab seines Gleichen. Mittendrin und nicht nur dabei Trainer, Organisator und „Playing Captain“ Thomas Blech (*1973) in der M40. Der Vater von Top-Stabhochspringer Torben Blech (*1995) vom TSV Bayer 04 Leverkusen hatte zudem im Vorfeld die pfiffige Idee, die Vereine/Startgemeinschaften via Rundmail für ihr Internet-Portal mit launigen Worten willkommen zu heißen. Zitat: „Der örtliche Ausrichter LG Kindelsberg freut sich auf die Durchführung des NRW Team-Endkampfes erstmals im Siegerland! Muskelfreundliche 24 Grad, minimaler südöstlicher Wind könnte bei 100m und Weitsprung beflügeln, 120 Meter Tribüne bieten Sonnenschutz. Natürlich ist auch fürs kulinarische Wohl gesorgt: Kuchen, wahrscheinlich auch Waffeln, Kaffee, frisches vom Grill, sowie gekühlte Getränke, selbstverständlich isotonisch und alkoholfrei.
J“. Das hat was. So geht Öffentlichkeitsarbeit.

TSV Korbach in der W40 mit einem Vier-Frau-Team

Zurück zum Sportlichen: Eine echter Kampf um Titel und Medaillen steht in der M60 mit den Gastgebern, der Stg Hünxe-Bedburg-Duisburg und der Stg Werther/Brackwede/Kirchlinde ins Haus. Der TSV Korbach startet in der W40 lediglich mit einem Vier-Frau-Team und der bereits 52-jährigen vielseitigen Tatjana Schilling (*1970) als „Allzweckwaffe“ (Teilnehmerliste).

Resultate: Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger

(Regis-Breitingen/Krefeld, 15. Mai 2022) Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger. Erkenne sie, die Ironie. Denn insbesondere bei der Ergebnis-Übermittlung von Wettkämpfen jedweder Art bei der Ü30-Generation hapert es oftmals. Da sind uns dann, so gerne wir auch würden, buchstäblich die Hände gebunden. Kurzum: Bei Online-Stellung dieses Beitrages waren die Resultate der Offenen Team-Landesmeisterschaften von Sachsen gestern in Regis-Breitingen noch nicht veröffentlicht. Derweil von einer Mehrkampf-Veranstaltung des Nachwuchses am selben Tag und Schauplatz. Das verstehe wer will? Schau mer mal, ob es jeweils heute die Bayern in Nürnberg und NRW in Kreuztal zeitnäher hinbekommen.
Aber da es ohnehin geplant war und bei uns Service Standard ist, als trefflicher Anhaltspunkt und künftige Vergleichsmöglichkeit mit aktuellen Ergebnissen die bereinigte DAMM-Rangliste nach teilnehmenden Teams beim bundesweiten Finale am 21.September 2019 im Münchner Dantestadion, an dem kurioserweise zur 47. Auflage auch 47 von theoretisch möglichen 54 Mannschaften teilgenommen haben:

Senioren


M30
: 1. LAC Lübeck 9.137, 2. LG Stadtwerke München 9.044, 3. StG Saarmasters 8.923, 4. StG Saale-Express 8.889, 5. LG Kindelsberg-Kreuztal 8.820, 6. StG Nutrixxion Masters 8.768.
M40: 1. LG Kindelsberg-Kreuztal 9.560, 2. StG Planeta-Elbland I 9.280, 3. LG Stadtwerke München 9.199, 4. StG Ostwestfalen-Lippe
  9.132, 5. StG Südbaden 9.066.
M50: 1. LAC Essingen  9.991, 2. LG Kindelsberg-Kreuztal I 9.714, 3. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 9.530, 4. LG Eder 9.409.
M60: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.627, 2. StG Werther/Brackwede/Kirchlinde 7.187, 3. LG Kreis Verden 6.845, 4. StG Saarmasters 6.845, 5. TV Hechtsheim 6.832, 6. LAG Obere Murg 6.676.
M70: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.103, 2. StG Team Stormarn 7.078, 3. LAC Quelle Fürth 6.916, 4. LG BEC 6.910, 5. StG Hamburger Jungs 6.817.

Seniorinnen

W30: 1. StG Nutrixxion Masters 7.178, 2.Hamburger Sportverein 6.871, 3. StG Brinkum-Barßel-Friedrichsfehn 6.586 Punkte, 4. StG Regio Aachen 6.482, 5. TSV Friedberg 6.327, 6. LG Bamberg 6.107.
W40: 1. TSV 1850/09 Korbach 6.158, 2. LG Neiße 6.025, 3. TSV Bayer 04 Leverkusen 6.015, 4. StG Mittel-Unterfranken 5.957, 5. StG SF Neukieritzsch 5.823, 6. HNT Hamburg 5.759.
W50: 1. StG SF Neukieritzsch 5.619, 2. LG Kreis Verden 5.415, 3. StG LAC Quelle / SWC Regensburg 5.390, 4. StG Markkleeberg-Torgau-Taucha 5.205, 5. StG Breisgau Team 5.065.
W60:1. LG Neiße 5.488, 2. Düsseldorfer Turnverein 5.475, 3. StG Hamburg-Harburg 5.310, 4. StG Baden-Baden/Gazelle Pforzheim 5.049.

Fauler Zauber: Bloß nicht Bange machen lassen vor Freitag, dem 13.

(Krefeld und die Republik/Freitag, 13. Mai 2022) Da hilft kein Pudern und kein Schminken, dort müssen zart besaitete, abergläubische Gemüter jetzt irgendwie durch. Denn heute ist er mal wieder, der vermeintlich ominöse und böse Freitag, der 13. Den hatten wir zuletzt im August vorigen Jahres. All jene, die das jetzt lesen, haben ihn also allem Anschein nach schadlos überstanden. Und davon darf in 99,9 Prozent der Fälle getrost auch diesmal ausgegangen werden. Aber zurück zu diesem mutmaßlich ach so berühmt-berüchtigten Tag. Und da wir uns nicht selber beklauen können, zitieren wir zumindest inhaltlich aus einer früheren Veröffentlichung zum selben Anlass: Der ist längst nicht so schlecht, wie der ihm vorauseilende Ruf. Nach statistischen Erhebungen in allen möglichen Bereichen von Berufsgenossenschaften und dem ADAC als größtem Automobilclub der Welt, ereignen sich in dieser Kombination von Wochentag und Datumszahl weniger häusliche, betriebliche und verkehrstechnische Unfälle als an jedem anderen x-beliebigen Tag. Womöglich auch aus dem Grund, da die vielen freimütig  bekennenden und die noch weitaus größere Dunkelziffer der heimlichen Abergläubischen vorsichtiger sind als sonst. Freilich eine bloße Mutmaßung und nicht aus dem Fundus einer empirischen Studie.
Sei’s drum: Kommt alle miteinander tunlichst unfallfrei und geschmeidig durch den lieben langen Tag bis zur abendlichen Bettruhe!