Christina Schwanitz: Quarantäne statt heute im Ring beim SoleCup

(Schönebeck/Krefeld, 26.  Mai 2021) Schade, schade! Das mit einiger Spannung erwartete Kräftemessen zwischen der aktuell und ehedem besten deutschen Kugelstoßerin Sara Gambetta (18,86m) aus Halle/Saale und Christina Schwanitz (17,86) vom LV 90 Erzgebirge heute Nachmittag/Abend beim 15.SoleCup in Schönebeck an der Elbe in Sachsen-Anhalt findet nicht statt. Wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) berichtet, befände sich „La Schwanitz“ nach ihrem stark unterbelichteten Saisoneinstand vorigen Sonntag beim Diamond League Meeting in Gateshead (Großbritannien) „unverhofft“ in Quarantäne. Wie bitte, unverhofft? Da ist wohl unordentlich was schief gelaufen, hat sich Schwanitz oder ihr Management offenbar nicht mit den Ein-/Ausreisebestimmungen der Bundesregierung für das coronäre Mutanten-Land vertraut gemacht. Schließlich wird das von Hänsel und Gretel Normalverbraucher ebenfalls erwartet.  

Keine Ruhmestat vom entsendenden DLV

Das ist dann, wie zu sehen, im Nachhinein betrachtet noch zusätzlich leichtfertig gewesen. Möglicherweise erklärt das den Startverzicht der ursprünglich avisierten Sprinterin Tatjana Pinto vom LC Paderborn, die allem Anschein nach vorher etwas genauer hingeschaut hatte. Allerdings war es auch wieder mal keine Ruhmestat vom DLV, der auf seinem Mitteilungsorgan leichtathletik.de diese beiden heimischen Spitzenathletinnen für Gateshead angekündigt hatte (siehe Link) und zumindest eine davon ins offene Messer laufen ließ.

Hochkarätiger Diskuswurf-Wettbewerb der Männer

Doch zurück in die Zukunft: In Schönebeck wird ein Großteil der nationalen Elite von Stoß und Wurf als Durchlauferhitzer für die DM der Männer/Frauen am übernächsten Wochenende in Braunschweig die speziellen Sportschuhe schnüren. Dem Vernehmen nach soll auch der einstige Kugelstoß-Wunderknabe David Storl (*1990) vom SC DHfK Leipzig sein mehrfach aufgeschobenes Freiluft-Debüt 2021 geben.
Ein durchgängig weitaus höheres Niveau ist freilich im Diskuswurf der Männer zu erwarten. Dort trifft der jüngst verletzt angeschlagene Routinier Martin Wierig (SC Madeburg) und deutsche Meister von 2019 mit Clemens Prüfer (67,41m), David Wrobel (67,30m) und Daniel Jasinski (66,39m) auf drei Konkurrenten mit bereits erfüllter Olympianorm (66,00m) sowie Olympiasieger Christoph Harting (65,25m) in der Hinterhand.
Das MDR-Fernsehen zeigt die Hauptwettbewerbe (Beginn 16.35 Uhr) dieses Stelldicheins im Internet-Livestream, und mit der nachfolgenden Verlinkung geht es zur Veranstalter-Netzseite.