Heutige 1. Advent läutet offiziell die Vorweihnachtszeit ein

Kolumne

Das Wort zum Adventssonntag

(Krefeld und die Republik, 28. November 2021)
Wer es noch nicht bemerkt haben sollte: Heute schreiben wir den 1.Advent, der gewissermaßen offiziell die Vorweihnachtszeit einläutet. Nicht der ganz große Bringer in sich immer weiter steigernden apokalyptischen Zeiten wie diesen. Da bleibt einfach nur zu hoffen, dass der immer noch viel zu große Bodensatz in zwanzigfacher Millionenhöhe der bornierten Corona-Leugner, Impfmuffel und gegenüber der Allgemeinheit Rücksichtlosigkeit an den Tag legenden „Hirntoten“ passend zum Advent alsbald ein Lichtlein aufgehen möge. Und wir mehrheitlich verantwortungsvoll strukturierten Bürger sollten bis dahin dem taufrischen Rat unser aller Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier folgen und zur eigenen körperlichen Unversehrtheit Kontakte freiwillig auf das Notwendigste zu beschränken. Ansonsten werden wir unweigerlich erneut per Verordnung dazu gezwungen und schlittern schnurstracks wieder in eine Abriegelung (Neudeutsch: Lockdown) hinein.

Gemütlich-behaglich vor dem Pantoffelkino einrichten

Anstatt Weihnachtsmarkt oder verkaufsoffenem Sonntag sich bei ohnehin lausigem Wetter einfach gemütlich-behaglich vor dem eigenen Pantoffelkino einrichten und im ZDF (10.15 – 17 Uhr) bis zum Abwinken von Wintersport aller Couleur berieseln lassen. Da ist sogar ein bisschen was für bekennende Leichtathleten im Programm. Die gelernte Sprinterin Alexandra Burghardt gibt im Zweierbob von Olympiasiegerin Miriama Jamanka auf der Bahn von Innsbruck ihr Debüt als Anschieberin. Bremsen muss sie am Ende der rasanten Fahrt durch die Eisrinne auch. Das ist allerdings eher eine ziemlich leichte, beherrschbare Übung
In diesem Sinne einen heiter-besinnlichen Adventssonntag, eine vom Bewegungsradius 48.Kalenderwoche mit der größtmöglichen Zurückhaltung, und bleibt alle miteinander tapfer sowie gesundheitlich negativ! Das wünscht der geboosterte, mithin dreimal geimpfte Autor. Mehr Beispiel geht momentan in dieser Hinsicht nicht. Unnötige Kontakte vermeide ich allerdings zudem wie der Teufel das Weihwasser, suche nicht mal mehr die „Muckibude“ zum Fitnesstraining auf.