Lokalmatadorin Sabine Rumpf als Trumpf mit 51,43 Meter Diskus

  • Drucken

(Niederselters/Aachen/Krefeld, 18. April 2016) Geschwindigkeit ist keine Hexerei. Schon gar nicht bei Online-Medien. Freilich hat es sich noch nicht bis überall hin herumgesprochen. Nach Niederselters schon. Einige Teilnehmer waren nach getanem Werk noch nicht zu Hause angekommen, stand rund zwei Stunden nach dem letzten Wettbewerb die Ergebnisliste des 2.Werfertages 2016 der LSG Goldener Grund Selters am vorigen Samstag bereits im Netz. Respekt! Möge sich daran mancher Veranstalter bis hinauf zum Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) ein leuchtendes Beispiel nehmen. Ohne besonders danach gesucht zu haben, befindet sich im genannten Zusammenhang allerdings doch ein Haar in der Suppe. Willi Mandt (*1954) vom Pulheimer SC soll als Sieger im Kugelstoßen der M60 (12,15m) im ersten Versuch 1,28m abgeliefert haben. Das trägt verwandte Züge mit dem heillosen Durcheinander um Kugelstoßer Torsten Lange (*1945) von der LG Kreis Ahrweiler beim 1. Werfertag (wir berichteten).
Die beste Tagesleistung bei den Senioren/innen der diesmal gegenüber dem Auftakt besser besuchten Veranstaltung (97 Teilnehmer/innen in allen Klassen aus 38 Vereinen) ging auf das Konto von Lokalmatadorin Sabine Rumpf (*1983) mit 51,43m im Diskuswurf der W30. Der letzte Teil der Werfer-Trilogie um die Pokalwertung aus allen Meetings in jeweils drei Disziplinen findet erst am 16.Juli statt. Ob es sich dabei terminlich in Konkurrenz zu vielen Sportfesten um eine weise Entscheidung handelt? Derzeit liegt in Abwesenheit des am Knie verletzten Seriensiegers Hermann Huppertsberg (*1945) von der DT Ronsdorf dennoch mit Arno Willershäuser (M75) von der LG Wettenberg ein fortgeschrittenes Semester deutlich vor einem 13-Jährigen vorn.

Hochkarätiges deutsch-niederländisches Duell mit dem Diskus

Sehr gut frequentiert war gestern der traditionsreiche Frühjahrswerfertag der ATG Aachen auf dem schönen Waldsportplatz „Am Chorusberg“. Allerdings vornehmlich bei den Jugendlichen. Einen Aufnahmestopp von Anmeldungen über den eigentlichen Meldetermin hinaus hätte es zumindest bei den Senioren/innen nicht geben müssen. Da hätte selektiert werden können, statt das Kind via Internet-Mitteilung mit dem Bade auszuschütten. Zumal erfahrungsgemäß aus den verschiedensten Gründen nicht alle erscheinen, die vorangemeldet sind. Der Verfasser dieser Zeilen gehört dazu.
Rolf Griesberg (*1952) vom Pulheimer SC landete in dem "Zweierfeld" der M60 einen Doppelerfolg im Klassiker Kugel/Diskus vor seinem Klubkameraden Kurt-Ulrich Witt (*1953), dürfte jedoch mit seinen Leistungen von 12,85 und 42,30m kaum zufrieden gewesen sein. Für Witt waren speziell die 41,03m mit dem Diskus recht ordentlich. Ein deutsch-niederländisches Duell mit der Scheibe auf hohem Niveau gab es in der M65. Das entschied Herbert Mussinghoff (*1949) vom Team Voreifel mit 44,70m vor dem gleichaltrigen Jan van Hooft (43,85m) von Swift Atletiek Roermond für sich.
Unverhofft kommt nicht gerade oft, aber bisweilen. So bei Hans Josef Weitz (*1946) vom Pulheimer SC. Nach verletzungsbedingter zweimonatiger Zwangspause (Menisken im rechten Knie angerissen, Knorpelschaden) überraschte sich der Siebziger in Lauerstellung im letzten Versuch mit 13,06m im Kugelstoßen der M70. Das lag lediglich 39 Zentimeter unter seiner Hallen-Bestleistung von 13,45m als Dritter der deutschen Bestenlisten 2016. Bei ihm könnte der (falsche) Eindruck entstehen, dass regelmäßiges Training schädlich sei. Versteht sich peripher, dass sich der „Kölsche Jong“ mit einem breiten Grinsen im Gesicht auf die Heimfahrt machte und dann noch zu allem Überfluss seinen geliebten 1.FC Köln nach 0:2-Rückstand beim FSV Mainz 05 mit 3:2 bei der Live-Übertragung von Sky siegen sah. Anschließend hätte er bei der Glückssträhne noch einen Lottoschein ausfüllen sollen. - Alle Resultate.