Wurf-Allrounder Norbert Demmel erneut eine Klasse für sich

  • Drucken

(Krefeld/Moosach/Villmar, 06. August 2015) Ohne es jetzt genau benennen zu können, war für einige Teilnehmer der jüngste Wettkampf der mehrmals in der Saison stattfindenden, längst traditionsreichen oberbayerischen Moosacher Werfertage der „Durchlauferhitzer“ für die Senioren-WM.
Einmal mehr ragte Stammgast Norbert Demmel (*1963) vom TSV Unterhaching heraus. Der Alleskönner in Sachen Stoß/Wurf war in der M50 bei seinem Dreifach-Triumph mit Diskus (52,91m), Hammer (45,84m) und Wurfgewicht (18,27m) eine Klasse für sich.
Hammerwerfer Albert Fichtner (*1944) vom TSV Wasserburg nahm mit 42,07m probeweise jene recht hohe Hürde, die in der Qualifikation (42m) der M70 in Lyon auf ihn wartet. Buchstäblich konkurrenzlos war die für die gastgebende LG Ebersberg-Grafing startende gebürtige Belgierin Margarete Tomanek (*1949) bei ihrem Triple in der W65 mit Diskus (27,72m), Hammer (37,73m) und Wurfgewicht (14,04m).
Alle Ergebnisse unter diesem Link.
Für die besten Tagesleistungen beim 29. Sommertreff der Leichtathletik-Freunde Villmar (nahe Limburg) sorgte das starke weibliche Diskuswurf-Doppel der LSG Goldener Grund Selters. Die DM-Sechste Sabine Rumpf (*1983) setzte sich papierformgemäß im vereinsinternen Duell der W30 gegen ihre Klubkameradin Julia Bremser (*1982) mit 53,36 zu 51,94m durch.

Gerhard Zachrau sehr konstant mit dem Diskus

Ein lachendes und ein weinendes Auge zierte nach getanem Zweifachwerk Rolf Griesberg (*1952) vom Pulheimer SC. Mit seinem Standstoß-Ergebnis von 12,84m im Kugelstoßen der M60 war er einigermaßen zufrieden, mit dem notgedrungenen Standwerfen im allzu stumpfen Diskuswurf-Ring und der Tagesbestweite von 43,49m indes nicht. Eine Altersetage höher entschied Gerhard Zachrau (*1949) vom RKS Phoenix Mutterstadt das gleiche klassische Double für sich. Konstanz zeigte er vor allem mit dem Diskus, den er mit 46,24m zum dritten Mal hintereinander weiter als 46 Meter warf. Da legte er sich offenbar als Orientierung einen Bierdeckel hin. Mit der Kugel (11,92m) kam der 66-jährige Polizei-Hauptkommissar a.D. an seine mehreren Einstoßweiten jenseits der 12-Meter-Markierung nicht heran.
Das widerfuhr in noch krasserem Maße dem für die WM gemeldeten Torsten Lange (*1945) von der LG Kreis Ahrweiler in der M70. 12,60m beim „warm up“, die er freilich nicht im Ring halten konnte, standen arg enttäuschende 11,61m innerhalb der Konkurrenz gegenüber. Just 12 Meter sind der Scharfrichter bei der „Quali“ im Südosten von Frankreich. – Ein Online-Ergebnisliste steht leider noch nicht zur Verfügung.