Senioren-DM: 75-jährige Ingrid Holzknecht avancierte zur Werfer-Queen

  • Drucken

(Krefeld/Zittau, 15. Juli 2015) Mädels diesmal nicht zuerst. Wenngleich nicht mehr brandaktuell (die wahren Statistikfreaks haben eh schon die Ergebnisliste durchforstet), dafür aber exklusiv für sich allein. Wo gibt’s das schon? Nur bei uns auf Lampis, um diese rein rhetorische Frage gleich mit zu beantworten. Kommen wir jedoch zur Sache, die da immer noch Deutsche Senioren-Meisterschaft heißt, die an drei Tagen im schmucken Weinauparkstadion zu Zittau stattfanden.
Anderswo war diesbezüglich zu lesen, dass Ingrid Holzknecht (*1940) von der LG Elmshorn mit 23,91m eine deutsche Bestleitung, das Wort „Rekord“ kommt ihm nach der DLV-Maxime nicht über die Finger, im Speerwurf der W75 aufgestellt habe. Das werden wir nicht so ultimativ behaupten wollen. Es sei denn, dass uns auf irgendeine andere Weise authentische Unterlagen darüber vorliegen würden.  Die Rekordliste auf der Verbandsnetzseite taugt dazu nicht, da sie üblicherweise im Halbjahrestakt oder noch später gepflegt wird. Stellen wir also zunächst lediglich fest, dass jene 23,91m von Holzknecht allemal eine sehr ansehnliche Weite darstellen. Obendrein um elf Zenitmeter besser sind, als die offiziell geführten 23,80m von Sigrun Kofink (*1935) vom TV Rottenburg, geworfen am 23.Juni 2011 in Crailsheim.
Schwere Geburt. Aber wir rudern ungern zurück, wenn wir unverschuldet einer Falschmeldung aufgesessen sein sollten. Solche halbgaren Formulierungen ließen sich indes bei zeitnaher Pflege der Rekordliste vermeiden. Und warum, wie kontinental und global bei Meisterschaften üblich, werden in der Kopfleiste der Ergebnisliste die jeweiligen Rekorde nicht aufgeführt und ein etwaiger neuer mit einem DR (für Deutscher Rekord) hinter der ausgewiesenen Leistung versehen? Die Antwort sei ebenfalls gleich mitgeliefert: Weil es ja nur um die Senioren/innen geht, die mit fast 50 Prozent der Mitglieder die stärkste Fraktion im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) stellen und dennoch stiefmütterlich bis geringschätzig behandelt werden. Das darf getrost auch der skandalösen Tatsache entnommen werden, dass geschlagene zwei Tage lang die Resultate im Ergebnisdienst des DLV totgeschwiegen wurden (wir berichteten), derweil tiefer angesiedelte „Ereignisse“ zeitnah gelistet worden sind.

Jung-Seniorinnen bei All-Star-Wertung vorn


Nun aber weiter im Takt, ohne bei der Vielzahl der Altersklassen von W35 bis 80 einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu können und wollen. Es darf erwartet werden, dass die Jung-Seniorinnen zumindest die metrisch besten Leistungen nach der in den Niederlanden bei Sportfesten üblichen All-Star-Wertung boten. Ob es dann immer auch „Knaller“ waren, sei einmal dahingestellt. Aber bei einer Meisterschaft geht es vordergründig darum, seine eigenen Möglichkeiten auszuschöpfen und damit günstigstenfalls besser zu sein als die liebe Konkurrenz. Die genannte Minimalanforderung wurde von der W35 in allen vier Disziplinen erfüllt, wiewohl nicht überall mit durchschlagender Überzeugungskraft. Da wir diese Rechnung schon aufgestellt haben, sei das sich jeweils souverän durch- und absetzende Quartett auch namentlich genannt: Kugel: Nadine Kant (*1977), Hagenower SV, 14,13m; Diskus: Inga Reschke (*1979), LG Bremen Nord, 46,45m; Hammer: Nadine Beck (*1977), SV Großolbersdorf, 43,75m; Speer: Wilma Jansen (*1980), LT DSHS Köln, 45,39m.
So mir beim Scrollen durch 62 Seiten Resultate nichts Wesentliches entgangen ist, war Ingrid Holzknecht nicht nur wegen ihres zunächst mit Sternchen zu versehenden Rekords die Überfliegerin und Werfer-Queen schlichtweg. Trotz durchaus vorhandener und ernstzunehmender Mitbewerberinnen in den gemeinhin ausgedünnten oberen Altersetagen entschied sie alle vier Stoß-/Wurfwettbewerbe überzeugend für sich. Hätte es entgegen anderslautenden Meldungen auf einer Senioren-Netzseite den Gewichtwurf auch noch gegeben, wäre ihr dieser Titel vermutlich ebenfalls nicht zu nehmen gewesen.  – Alle Zahlen, Daten, Fakten in der Online-Ergebnisliste.