Walter Krifka verbesserte eigenen Hammerwurf-Weltrekord der M85

(Leibnitz/Halle an der Saale/Krefeld, 22. Mai 2022) Ehre, wem Ehre gebührt. Gewähren wir also nicht nur wegen unserer Mission und Profession den „fitten Alten“ den Vortritt, erweisen ihnen die gebührende Reverenz. Beim „Interstate Masters“ gestern im österreichischen Leibnitz erzielte der 85-jährige Walter Krifka (*16.12.1936) aus dem Team der gastgebenden Nation die herausragende Leistung. Der überaus rüstige „Pensionist“ (so heißen in „Felix Austria“ die Rentner) verbesserte mit 40,97m seinen eigenen Weltrekord der M85, den er am 23.April bei seinem Heimspiel in Linz mit 40,23m in seinen Besitz gebracht und keinem Geringeren als der italienischen Werfer-Legende Carmelo Rado entrissen hatte (wir berichteten).
Ansonsten (fast) alles wie gehabt. Auch am Ende der neunten Ausgabe dieses inzwischen traditionellen Mehr-Länder-Vergleichs lag entgegen der wohlwollenden Untertreibung von Mannschaftskapitän Gottfried Gassenbauer im Vorfeld (siehe Vorschau) Österreich (366,5 Relativpunkte) zum achten Mal in Serie vorn. Und das deutlich. Dahinter folgten im mehr oder weniger respektvollen Abstand der vermeintliche Mitfavorit Tschechien (319,5), der Gastgeber 2023, Ungarn (277,5 Punkte), Slowenien (219) und Kroatien (126,5). Eine Online-Ergebnisliste liegt leider noch nicht vor.

Gerhard Zillner stieß mit formidablen 16,21m Landesrekord der M50

Ein österreichischer Rekord war auch noch zu notieren. Den stellte Drehstoßer Gerhard Zillner aus Wien mit 16,21m im Kugelstoßen der M50 auf. Eine formidable Weite, die hierzulande nach meiner Erinnerung seit den Zeiten der inzwischen verstorbenen Klaus Liedtke und Manfred Buchmüller nicht mehr erzielt worden ist. Die aktuelle Bestenliste 2022 führt Markus Follmann  (LT DSHS Köln) mit 13,94m, die des Vorjahres Andreas Deuschle vom LAC Essingen mit 15,84m an.
Doch nach diesem kleinen Schlenker zurück in die südliche Steiermark. Die punktbeste Leistung bei den Seniorinnen erzielte die vielseitige Marianne Maier (*25.12.1942) im depperten nationalen Vorgriff (wie beim DLV) auf die neue internationale Altersklasse mit 10,72m im Kugelstoßen (2 kg) der W80. Doch schon mal vormerken: Die echten Weltrekorde halten die Britin Evaun Williams mit 10,07m im Stadion und Susanne Wissinger aus Gelnhausen mit 10,44m unterm Hallendach.

„Dino“ David Storl stößt die Kugel nur noch aus purem Spaß an der Freud‘

Bleiben wir beim schmutzigen Geschäft mit der Kugel. Getreu den anpreisenden Worten des leitenden (ein Buchstabe ist austauschbar) Bundestrainers Sven Lang sollten sich alle „klangvollen Namen aus Deutschland“ gestern bei den Halleschen Werfertagen zu einem ersten Kräftemessen einen friedlichen Schlagabtausch liefern. Stellen wir zunächst fest, dass die alte interne Rangordnung durch Rückkehrer David Storl (*1990) vom SC DHfK Leipzig wiederhergestellt worden ist. Der 31-jährige Dinosaurier der konventionellen Parry O’Brien-Technik belegte mit der Saisonbestleistung von 20,31m (bisher 19,96m) hinter dem Briten David Scott (20,92m) und dem Norweger Marcus Thomsen (20,57m) klar vor seinem Landsmann Simon Bayer (19,25m) vom VfL Sindelfingen den dritten Platz. Der große einheimische Rest war noch ernüchternder (siehe Link).
Verabschieden wir uns jedoch von der romantischen Vorstellung, dass der mit einer Bestleistung von 22,20m ausgestattete zweifache Weltmeister von 2011 und 2013 noch mal von den Weiten an bessere Zeiten anknöpfen möchte. Ganz zu schweigen von internationalen Titeln und Medaillen. Er müsse sich und niemandem mehr etwas beweisen, wolle vor allem Spaß an seinem Sport haben, ihn schlichtweg genießen, ließ er die staunenden Zuseher und Zuhörer vom Fach beim Interview im MDR-Livestream wissen. Ob das indes ausreicht, die erklecklichen Normen der diesjährigen WM (21,10m) in den USA oder die Heim-EM (20,80m) in München abzuliefern, scheint doch äußerst fraglich. Messen wir ihn besser nicht daran, den M30-Senior, und lassen uns gegebenenfalls gerne positiv überraschen. Zu gönnen ist es dem einstigen „Wunderknaben“ und immerwährenden „Storli“ allemal.
Beitrag 23.Mai, 08:40 Uhr, aktualisiert: Die Online-Ergebnisliste vom oben beschriebenen Interstate Masters ist mittlerweile unter dieser Verlinkung abrufbar.