Richard Rzehak beendet seine erfolgreiche zweigleisige Karriere

(Zuchering/Erlangen/Effeltrich/Krefeld, 11. Oktober 2021) Letzte Ausfahrt Zuchering bei Ingolstadt. Dort beging Werfer-Urgestein „König“ Richard Rzehak (*13.10.1929; im Bild) wenige Tage vor Vollendung seines 92. Lebensjahres vorigen Samstag bei den Bayerischen Meisterschaften im Rasenkraftsport-Dreikampf den Abschied vom Wettkampfsport (siehe unsere Vorschau). Die Resultate gerieten dabei mehr zur Nebensache, zumal er zuletzt nur noch wenig trainiert hatte und er in seiner Altersklasse VII (ab 90 Jahre) buchstäblich konkurrenzlos war. Die Rahmenbedingungen hätte er sich allerdings im vermeintlich „Goldenen Oktober“ zu seinem ultimativen sportlichen Kehraus erheblich freundlicher gewünscht. „Es war lausig kalt. Ich habe alle Versuche aus dem Stand absolviert, um mich nicht noch auf dem letzten Drücker zu verletzen“, erzählte mir der Vorsicht walten lassende Richard gestern Abend am Telefon. „Aber es war eine hervorragend organisierte Veranstaltung auf bestens präparierten Anlagen. Bei der Siegerehrung ist erwähnt worden, dass es sich um meinen letzten Wettkampf handelte.“  

Einmalig: Vier Titel bei einer DM mit Kugel, Diskus, Speer und Hammer

Den in der Leichtathletik, wo er auf eine noch erfolgreichere langjährige internationale und nationale Karriere zurückblickt, gab es bereits zuvor. Übrigens: Richard hält im Rasenkraftsport aktuell sieben deutsche Rekorde durchgängig von den Klassen IV bis VII. Und noch ein Glanzlicht mit Einmaligkeitscharakter aus der Leichtathletik: Bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften (oder hießen sie da noch Bestenkämpfe?) 1989 im niedersächsischen Scheeßel gewann der in beiden Sportarten für den SC Preußen Erlangen startende Mittelfranke aus Effeltrich bei Stoß und Wurf alle vier Titel in der M60 mit Leistungen, die heutzutage selbst für sich betrachtet auf vier Köpfe von Spezialisten verteilt ihresgleichen suchen: Kugel 14,43, Diskus 52,32, Speer 53,08, Hammer 56,42m. Was könnte seine einstige Klasse und Ausnahmestellung nachdrücklicher widerspiegeln?! Dass er auch ein untadeliger, beliebter Sportler und Kumpel war sowie als Mensch mit viel Herzenswärme und Empathie weiterhin ist, soll nicht ungenannt bleiben.
Die Ergebnisliste von Zuchering. Ehre, wem Ehre gebührt, wird sie vom „Alterspräsidenten“ angeführt. Wer genauer hinschaut, wird mit der zweifachen Olympia-Teilnehmerin (1956 und 1960) Almut Brömmel (*1935) eine weitere
alte weibliche Bekannte" entdecken (siehe auch Wikipedia).