Neu-Wahlen zu Seniorensprechern: Vorschlagsfrist endet in zwei Tagen

(Darmstadt/Krefeld, 28. April 2014) So wir denn dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) glauben schenken würden, was wir selbstverständlich nicht tun, dann ist 2014 das alles beherrschende Thema bei den „Oldies but Goldies“ ab 35 Jahre die Neu-Wahl zu den Athleten-Seniorensprechern männlich wie weiblich. Als Aufmachermeldung steht seit 17.April 2014 in der Senioren-Spielecke auf der Verbandsnetzseite wie in Blei gegossen der Hinweis auf dieses vermeintlich epochale Ereignis. Wohl gemerkt: und danach nix mehr. Gut, ist ja auch nicht unwichtig, wer die Interessen der nominell über 400.000 Senioren/innen gegen so manchen Willkürakt der nationalen Dachorganisation vertritt. Das Prozedere, das da während der Deutschen Senioren-Meisterschaften vom 11. bis 13. Juli 2014 in Erfurt über die Regularienbühne gehen wird (wie schon 2012 am selben Ort), schenken wir uns jetzt. Es ist an besagter Stelle unter www.leichtathletik.de hinlänglich beschrieben. Nur soviel: Vorschläge können nur noch bis 30. April 2014 eingereicht werden.
Bekannt ist, dass der bisherige Sprecher Alfred Hermes (*1946) vom Pulheimer SC wieder kandidiert. Dies erklärte er im Gespräch mit dem Verfasser dieser Zeilen, und so ist es auch auf der von ihm betriebenen Netzseite www.ue30leichtathletik.de nachzulesen. Ein derartiges Statement ist von dessen noch aktuellen weiblichen Pendant Barbara Schlosser (*1956) vom Wiesbadener LV nicht aktenkundig. Obwohl Werferin, würden wir für sie keinen Finger krümmen. Allenfalls abratend. Sie spielte bei der ursprünglichen Verweigerung des Startrechtes für Karl-Heinz Marg (*1938) von der SG Osterholz zu den vorjährigen Deutschen Hallen-Meisterschaften in Düsseldorf eine höchst unrühmliche Rolle – nämlich gar keine. Trotz eindringlicher Bitte und haargenauer Erläuterung des Sachverhaltes. Die Teilnahme von Marg setzte Lampis als Anwalt der Werfer/innen schlussendlich mit etlichen Veröffentlichungen in dieser Angelegenheit durch. Keine Selbstbeweihräucherung. Einfach bei nächster Gelegenheit bei Karl-Heinz nachfragen.  

"Sonnenkönig" Philipp Frech grüßt vom Kap der guten Hoffnung

(Kapstadt/Krefeld, 27. April 2014) Wenn unsereins am Kap der guten Hoffnung (Cape of good Hope), dort, wo sich Atlantischer und Indischer Ozean vereinen, einen Spaziergang machen und sich dekorativ ablichten lassen möchte, dann muss er zunächst von Frankfurt aus einen rund zwölfstündigen (Direkt-)Flug auf sich nehmen. Da tut sich unser VIP-Mitglied Philipp Frech wesentlich leichter. Der bald 94-jährige Wahl-Südafrikaner aus Pulheim residiert als so eine Art Sonnenkönig unweit von Kapstadt in der Provinz Westkap an einem herrlichen Zweitwohnsitz unmittelbar am Indischen Ozean, in dem er allmorgendlich gemeinsam mit den Delfinen baden geht. Für ihn sind es lediglich ein paar Kilometer bis zu jenem berühmten Aussichtspunkt, auf dem er sich unlängst bei einem Osterspaziergang fotografieren ließ. Was belegt, dass er nicht alleine unterwegs war oder aber ein freundlicher Tourist auf den Auslöser der für ihn fremden Kamera drückte. Wie die uns zugemailte kleine Fotostrecke belegt, traf Philipp an dieser exponierten Stelle nicht nur die zu jeder Jahreszeit vielen unvermeidlichen Touris, sondern in der Nähe davon auch Strauße und Königspaviane in freier Wildbahn. Letztere sind an ihre Verwandten gewöhnt und grundsätzlich nicht aggressiv. Allerdings sind sie berühmt-berüchtigt dafür, den flanierenden arglosen Menschen blitzschnell Handtaschen, Kameras, Essbares und was sonst noch so alles nicht niet- und nagelfest ist, meist auf Nimmerwiedersehen, zu entreißen.
Pünktlich zum Beginn der deutschen Freiluftsaison wird der halbjährlich pendelnde Kosmopolit wieder in seiner Heimat sein.      

Lampis-Werfermeeting diesmal an Christi Himmelfahrt

(Krefeld-Uerdingen, 25. April 2014) Auf vielfachen Wunsch einer einzelnen Dame können wir nun endlich den Termin für unser 5. Lampis-Werfermeeting freudestrahlend verkünden. Dass es nicht, wie vier Mal zuvor, am „Tag der Arbeit“ (01. Mai) stattfinden würde, hatten wir bereits mehrfach berichtet. Der nachvollziehbare Grund: schließlich wollten wir uns mit dem zu diesem Zeitpunkt ausgetragenen NRW-Team-Endkampf in Frechen nicht selber das Wasser abgraben. Allerdings war es nicht ganz so einfach, eine Marktlücke ausfindig zu machen. Die glauben wir nunmehr mit Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 29. Mai 2014, Beginn 11 Uhr, gefunden zu haben. Damit bietet sich zugleich die treffliche Gelegenheit, zwei Tage vor den Nordrhein „Open“ in Aachen ein qualifiziertes Techniktraining unter Wettkampfbedingungen zu absolvieren und der Form den letzten Schliff zu verleihen.
Alles andere bleibt wie zuletzt gehabt. Schauplatz ist wieder mit freundlicher Unterstützung des SC Bayer 05 Uerdingen mit dem Werfergelände im Bayer Sportpark auf dem Löschenhofweg in Krefeld-Uerdingen eine der schönsten Anlagen dieser Art weit und breit. Auf dem Programm stehen Kugel, Diskus und Hammer ab M/W 30.
Müßig zu erwähnen, dass mit Speis’ und Trank auch für das leibliche Wohl von Teilnehmern wie Zaungästen gesorgt wird. Ein Familienfest von und für Werfer/innen eben.
Da der Termin erst gestern Nachmittag in Absprache mit dem Sportlichen Leiter des SCB, Peter Quasten, festgezurrt wurde, müssen wir hinsichtlich der Ausschreibung noch um ein wenig Geduld bitten. Klar, dass wir darauf
hinweisen, wenn sie wann und wo online ist. Aber unsere Stammgäste, gerne auch „Ersttäter/innen“, sollten den Himmelfahrtstag für einen sportlichen Besuch bei uns schon einmal blocken.         

Einladung und Ausschreibung nunmehr online

(Krefeld-Uerdingen, 26. April 2014) Lampis-Meeting, Klappe, die 2. und gewiss nicht die letzte. Allerdings, das zur Beruhigung, nunmehr nicht im Tagestakt gewissermaßen als ständiges  Himmelfahrtskommando bis zur Veranstaltung an Christi Himmelfahrt (29. Mai). Doch sollen potenzielle Interessenten schon wissen, dass alle Details zu der fünften Auflage unseres Familienfestes von und für Senioren-Werfer/innen jetzt im Fenster Veranstaltungen veröffentlicht sind. Dies wird in wenigen Tagen auch auf der Netzseite von Gastgeber SC Bayer 05 Uerdingen unter www.scbayer05.de (über die Pfade Leichtathletik und Veranstaltungen) und www.ladv.de der Fall sein. Beides ist bereits in der Mache. Dankenswerterweise hat Seniorensprecher Alfred Hermes auf dem von ihm betriebenen Internet-Portal www.ue30leichtathletik.de eine Anreißmeldung mit Verlinkung zur Ausschreibung geschaltet. 

Versuch einer gesundheitlichen Sensibilisierung für unsere Zielgruppe

(Krefeld, 24. April 2014) Ohne jetzt der „Rentner-Bravo“ (Apotheken Umschau) Konkurrenz machen zu wollen, was eh bei deren nach Millionen zählenden Auflage vergebliche Liebesmüh’ wäre, kann es als Internet-Portal für Senioren/innen beileibe nicht schaden, die verehrte Leserschaft unserer Zielgruppe für ein ständig aktuelles Thema zu sensibilisieren: Der Früherkennung von Krankheiten, der so genannten Vorsorgeuntersuchungen, auf die jede/r gesetzlich Versicherte einen verbrieften Anspruch hat. Privatversicherte ebenfalls. Erschreckend genug, dass davon viel zu wenig Gebrauch gemacht wird. Die Früherkennung kann einen zwar nicht dauerhaft vor einem Ableben bewahren, es aber gewaltig bis hin zum friedlichen Entschlafen vor Altersschwäche hinauszögern.
Unser „stubenältestes“ Mitglied Philipp Frech (*1920) vom Pulheimer SC weiß mit seinen bald 94 Jahren, wovon er spricht. „Alt zu werden ist nicht allein eine Gnade, sondern auch ein Verdienst“, lautet sein Credo. Neben einem soliden Lebenswandel mit täglichen, wohl dosierten sportlichen Aktivitäten gehören für ihn seit Jahrzehnten regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen dazu.
Es würde diesen Rahmen sprengen, was da bei Männlein (ab 35 Jahren) und Weiblein (schon ab 20 Jahren) so rauf und runter alles vorgesehen ist. Darüber informieren das Bundesministerium für Gesundheit unter www.bmg.bund.de und natürlich der Arzt/die Ärztin des eigenen Vertrauens.
Dies zur Kenntnis genommen zu haben reicht allerdings für die unzähligen bisherigen Verweigerer nicht aus. Macht es einfach: Je früher, desto besser!