Neuer Klub: Einige böswillige Deppen für Abspaltung verantwortlich

(Ludwigshafen/Mutterstadt/Krefeld, 03. Februar 2015) Manch eine/r hat sich beim Studium der Teilnehmerliste und/oder der sehr spät online gestellten Ergebnisliste vom Seniorensportfest des LV Pfalz vergangenen Samstag in Ludwigshafen vermutlich verwundert die Augen gerieben. Gewissermaßen dem Phönix aus der Asche gleich taucht dort mit RKS Phoenix Mutterstadt ein neuer Verein mit „alten“ Gesichtern auf. Dabei ist der Name zugleich Programm. Denn es ging eine Abspaltung vom Mehrspartenverein TSG Mutterstadt voraus, der der sofortige Wiederaufstieg folgte. Ohne hier und jetzt ins Detail zu gehen, muss nicht lange gerätselt werden, dass dem Vorgang interne Querelen zu Grunde lagen. Der neue Klub hatte 64 Gründungsmitglieder (bis auf eine Ausnahme alle vorher bei der TSG), inzwischen angewachsen auf 92 Aktive und Passive. Er ist seit 01.Januar 2015 viergleisig unterwegs: beim Rasenkraftsport im DRTV, in der Leichtathletik im Landesverband Pfalz (LVP), beim LSW-Spezialsport Deutschland e.V. und den Highlandern. Wer will und kann - ein Beitrag und viermal Spaß an der Freud bei Wettkämpfen bis hinauf zu – nicht überall – offiziellen Meisterschaften. Das Unternehmen mit vier Abteilungen hat natürlich auch einen Namen, einen in der Szene bestens bekannten und wohlklingenden dazu. Spiritus Rector ist der Wurf-Allrounder und Veranstalter vieler Meetings, darunter auserlesener kleiner Werfertage mit Weltklasse-Niveau, der 65-jährige Polizei-Hauptkommissar a.d. Gerhard „Gerd“ Zachrau. Noch ein O-Ton von ihm: „Vor der Trennung hatten wir es mit einigen ausgewachsenen und böswilligen Deppen zu tun (dies ist bekanntlich eine höchst explosive Mischung). Und das ist lediglich eine charmante Untertreibung!“
Na, dann auf gutes Gelingen! Immer und überall.