LAMPIS wünscht jede Menge Liebe, Licht und Zuversicht für 2023!

(Krefeld und die Republik, Silvester, 31. Dezember 2022) Just heute vor einem Jahr haben wir auf dieser Ätherwelle und an dieser Stelle getitelt „Schauen wir voller Hoffnung und Optimismus ins bald neue Jahr…“. Die drei Pünktchen ließen Spielraum für denkbare andere Entwicklungen. Die sollten dann auch zu unser aller Leidwesen eintreten. Denn 2022 wurde noch einmal getoppt besch…eidener, als es 2021 bereits gewesen ist. Doch das wollen wir jetzt nicht alles im Rückblick auflisten. Zumal es jede/r mental hautnah und am eigenen Geldbeutel mitbekommen hat. Schließlich soll das hier kein Horrorszenario werden, sondern ein schiedlich-friedlicher Ausblick anno 2023.

Ganz normale Wahnsinn vor eigener Haustüre wieder erlaubt

Eines steht jedenfalls schon fest: Es wird nicht nur bei hochoffiziellen Neujahrsfeuerwerken mit riesigem Getöse und in die Luft gejagtem bunten Lichterglanz beginnen. Erstmals nach zwei Jahren durften auch Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller von Donnerstag bis zum heutigen Ladenschluss zündbares Material zum ganz normalen ökonomischen und ökologischen Wahnsinn vor der eigenen Haustüre erstehen. Sehr zum Schrecken der Tierwelt, von ohnehin schon traumatisierten Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine und Notfallambulanzen. Kaum einer weiß das so gut wie die Bürger meiner Heimatstadt. In der Silvesternacht zu 2020 wurde durch zwei verbotene chinesische Himmelslaternen das Affenhaus im Krefelder Zoo abgefackelt, starben etwa 50 Tiere einen qualvollen Tod, darunter acht Menschenaffen, entstand zudem ein materieller Schaden in Millionenhöhe.

Appell: Wie wäre es mit Brot statt Böller?

Wenngleich der Appell für viele bereits zu spät kommt: Wie wäre es denn mit Brot statt Böller? Soll heißen: Das Geld in oftmals dreistelliger Höhe statt für ein paar Minuten (zweifelhaften) Spaß für einen gemeinnützigen Zweck zu spenden! Der Adressaten gibt es reichlich. Und Gutes zu tun lässt sich obendrein noch in vollem Umfang von der Steuer absetzen. Einfach mal 30 Sekunden drüber nachdenken. Schafft ihr schon, liebe gestandene Leserinnen und Leser dieser Internet-Spielwiese.
In diesem Sinne einen entspannten, geschmeidigen, tunlichst unfallfreien Rutsch sowie viel Liebe, Licht und Zuversicht im neuen Jahr! Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt, gibt es eh keine Alternative zu schier grenzlosem Optimismus.