Aufgepasst und mitgemacht: Hinweise auf zwei Schlusstermine!

(Wien/Düsseldorf/Krefeld, 2. Weihnachtstag, 26. Dezember 2022) Eingedenk lauter Feier- und Völlerei kann es bei unserem bekannt unschlagbaren Service nicht schaden, auf zwei Schlusstermine hinzuweisen. Da insbesondere viele deutsche Senioren (ja, bewusst männlich gemeint) ein freundschaftliches Verhältnis unter Gleichgesinnten mit unseren alpenländischen Nachbarn aus „Felix Austria“ verbindet und sie nicht abgeneigt sind, sich an deren Online-Wahl zu den Masters-Leichtathleten des Jahres zu beteiligen der Tipp: Die Abgabe der Stimme für diese oder jenen ist nur noch bis heute Abend 23:59 Uhr via E-Mail möglich (siehe Link).

Ein förmlich überbordendes Angebot an Vorschlägen

Wer bei dem förmlich überbordenden Angebot in den Vorschlagslisten (21 weiblich, 18 männlich) verständlicherweise den Überblick verliert, dem können wir bei einem fehlenden persönlichen Favoriten ein wenig auf die Sprünge helfen. Bei den fortgeschrittenen Mädels dürfte einmal mehr kein Weg am frischen Geburtstags-Christkind  Marianne Maier vorbeigehen. Die gerade 80-jährige Allrounderin wird im Übrigen an Silvester in der Leichtathletikhalle von Dornbirn (Vorarlberg) bei einer Saisonbestleistung von 10,99m mit großer Aussicht auf Erfolg einen Weltrekord-Versuch im Kugelstoßen der W80 unternehmen. Den hält seit 2014 die Hessin Susanne Wissinger (TV Gelnhausen) mit 10,44m.

Es wurde schlicht versäumt Rekordprotokolle einzureichen

Stichwort: Mittlerweile haben wir beim damaligen und neuerlichen Initiator Pino Pilotto (im Bild) aus Luzern/CH geklärt, weshalb Maiers Weltrekord von 11,74m in der W75 von vor fünf Jahren an selber Stelle nicht geführt wird, weiterhin Anne Chatrine Rühlow (SV Burgsteinfurt) mit 11,39m gelistet ist. Es wurde schlicht und ergreifend nach der Devise „Hanemann geh du voran“ versäumt, Rekordprotokolle bei den internationalen Verbänden EMA und WMA einzureichen. Das will der ehemalige Präsident der Swiss Masters dank unseres Winks mit dem Zaunpfahl nunmehr nachholen.

Walter Krifka als männliches Pendant zu Marianne Maier

Doch kommen wir hinsichtlich der Abstimmung zur vermeintlichen Krone der Schöpfung. Da kann es meines Erachtens nur einen geben: Walter Krifka (*16.12.1936) vom ALC Wels.  Der Mann leistete Historisches, übertraf als erster Hammerwerfer der M85 die 40-m-Marke, verbesserte den Weltrekord über 40,23m (23.April; siehe unser Beitrag) und 40,97m (21.Mai) insgesamt dreimal auf letztlich auf 43,17m am 18.Juni 2022. Duplizität der Ereignisse: Geführt wird auch der nicht bei der World Masters Athletics (WMA). Den hat angeblich seit 08.Mai 2022 der Spanier mit dem Bandwurmnamen Jose Maria Sanza Agreda mit 39,89m inne. Wer hat hier geschlampt? Und das gleich dreimal! Das hingegen ist verbrieft: Krifka wurde zudem in dieser Saison im finnischen Tampere Doppel-Weltmeister der M85 mit Hammer und Wurfgewicht.

Morgen Meldeschluss zu den Offenen Nordrhein-Senioren-Hallenmeisterschafen

Was bleibt, ist noch der Hinweis auf den morgigen Meldeschluss zu den Offenen Nordrhein Senioren-Hallenmeisterschaften ab M/W30 bis 85 am 08.Januar 2023 im Arena-Sportpark Düsseldorf. Auf der prall gefüllten Agenda stehen
60m, 200m, 800m, 60m Hürden, Hoch-, Stabhoch-, Weit- und Dreisprung, Kugelstoßen und die Staffelwettbewerbe über 4x200m. Meldungen sind ausschließlich über www.lanet3.de möglich.