Doppelpack im Wochentakt löste nicht gerade Eitel Sonnenschein aus

Kolumne

Moment mal

(Mönchengladbach/Troisdorf/Krefeld, 05. November 2022)
Es ist schon fast so etwas wie ein Luxusproblem, dass zwei wesentliche nationale Meisterschaften der Ü30/35 Generation bereits recht weit im Vorfeld feststehen. Ansonsten werden sie auf der buchstäblich letzten Rille vergeben, fallen mangels Bewerber oder der Halsstarrigkeit der Dachorganisation die da Deutscher Leichtathletik-Verband (DLV) heißt mit aberwitzigen Forderungen vergoldeter VIP-Parkplätze et cetera gänzlich aus. Das DAMM-Finale fand als eine Art Familienfest der Leichtathletik traditionell zum Saisonkehraus im September, genau dem 10., im westfälischen Lage und aus der Not durch Retter Jochen Schweitzer geboren, seines Zeichens BLV- und DLV-Vizepräsident, die Stadion-DM eine Woche später im oberbayerischen Erding statt. Obendrein kollidierend mit der Eröffnung des Münchner Oktoberfestes die Preise für Hotelerie und Gastronomie in astronomische Sphären katapultierend.

Stadion-DM: Alle fünf Jahre wieder Mönchengladbach

Derartiges Ungemach droht diesmal nicht. Aber dieses Doppelpack im Wochentakt wird es auf dem Hoheitsgebiet des Landesverbandes Nordrhein 2023 ebenfalls geben (wir berichteten). Allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Den Auftakt machen am 19./20.August die Einzelmeisterschaften im schmucken Rheydter Grenzlandstadion in Mönchengladbach, bereits 2018 und 2013 bewährter Schauplatz dieser Titelkämpfe, dicht gefolgt vom bundesweiten Mannschaftsendkampf am 26.August im Aggerstadion im beschaulichen Troisdorf bei Bonn. Ohne jetzt jedes einzelne Haar in der angerichteten Suppe zu suchen, löste die insbesondere für Senior*innen nicht gerade klassische sommerliche Terminierung (Stadion-DM zumeist Ende Juni, Anfang Juli) trotz der frühzeitigen Planungssicherheit alles andere als durchgängig Eitel Sonnenschein aus.

Schulferien in vielen Bundesländern könn(t)en sich als Teilnahme-Killer erweisen

Nicht im einwohnermäßig größten Bundesland Nordrhein-Westwalen (22.06. bis 04.08.), was kein ausschlaggebendes Kriterium sein kann und darf, fallen in der überwiegenden Zahl der 15 anderen Bundesländer die Schulferien in die von der Bedeutung her hochgradigsten Meisterschaften. Die Keimzelle der Senioren-Bewegung in der Leichtathletik, der Teamwettbewerb, feiert gar mit der 50. Auflage ein stolzes Jubiläum. Und das womöglich mit drohender geringer Beteiligung. Denn gerade hier geht es auch darum, die zweite und dritte Garnitur zu mobilisieren, die sich speziell auf Meisterschaftsebene der Jagd nach Normen nicht mehr aussetzen will oder einfach allein aus lauter Spaß an der Freud‘ des Gemeinschaftserlebnisses noch unterwegs ist.

Doch Wunschkonzerte hat es für die Dauerbrenner der Szene nie gegeben

Trotz uns bekannt gewordener mancher Bemühungen gerade im Hinblick auf die DAMM: Die Messe dürfte gelesen sein, der/die Termin/e sind fix vergeben und bereits veröffentlicht, muss Wohl oder Übel mit den Wölfen geheult werden. Immerhin bleibt Zeit genug, sich auf den „Gesang“ einzustellen.
Denn nicht erst heutzutage ist es so, dass die ewigen Talente für die nächsthöhere Altersklasse lauthals Hosianna rufen dürfen, dass für sie überhaupt noch was im Portfolio ist. Das sind die knallharten Fakten. Derweil darf weiterhin von einer Hallen-DM mit Winterwurf am 04./05.März 2023 in Erfurt geträumt werden. Außerdem noch am Ufer stehen von den „Großen Fünf“ die Wurf-Fünfkampf- und Mehrkampf-DM. Schau’n mer mal, dann sehn wir es. Wunschkonzerte hat es für die Dauerbrenner der Szene eh nie gegeben.