Reichlich Verärgerung und Unverständnis durch nachträgliche Änderung

(Dillingen/Rehlingen(/Krefeld, 16. Juli 2022) Für reichlich Verärgerung und Unverständnis sorgte im Vorfeld der Saarländischen und Südwestdeutschen Senioren-Meisterschaften heute in Dillingen und Rehlingen bei den buchstäblich Betroffenen ein nachträglicher - um es mal amtlich zu formulieren - „beschwerender Verwaltungsakt". Da wurde eine Woche nach dem offiziellen Meldeschluss (06.Juli), mithin lediglich drei Tage vor den Titelkämpfen, „von hinten durch die kalte Küche“ zum Nachteil der bereits Gemeldeten die Ausschreibung geändert. Dergestalt, dass „aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen die Anzahl der Versuche im Weitsprung, Kugelstoß und den Langwürfen auf vier begrenzt wird“. Also ein Drittel weniger Gegenleistung bei demselben Startgeld. Das wirft Fragen auf, die sich gewiss nicht nur Torsten Lange (*1945) stellte, die in seinem Klub RKS Phoenix Mutterstadt bereits heftig diskutiert wurden.

Was geschieht mit dem Startgeld bei verschiedenen Optionen?

Was geschieht mit dem Startgeld, wenn jemand unter solch abgespeckten Bedingungen erst gar nicht antreten will oder nur bei einer anteiligen Reduzierung? Oftmals geht es ja nicht nur um eine Disziplin und sind gerade die Senioren*innen nicht nur aus kleineren Vereinen überwiegend Selbstzahler. „Daraus folgert eine rechtliche Bewertung“, gibt Lange zu bedenken, „ob substantielle Veränderungen von Ausschreibungen, die zum Startverzicht führen, dennoch zur Zwangsabgabe des Startgeldes verpflichten, oder bei einem Antreten wegen der Änderungen der Bestimmungen nach Meldeschluss zumindest eine Reduzierung erfolgen müsste?“
Die Frage habe ich gestern Abend telefonisch an die saarländische Senioren-Referentin Rita Buchholz aus Saarbrücken weitergeleitet. „Darüber haben wir noch gar nicht nachgedacht“, gestand die 72-jährige Ehrenamtsinhaberin freimütig. „Aber ich bin mir sicher, dass wir ein kulante Lösung finden werden.“

Nicht alle Informationsquellen machten die Kurskorrekturen publik

Ein zusätzliches Ärgernis: Einige werden von dem gesamten Vorgang einschließlich der zweimal erfolgten Zeitplanänderungen gehörig überrascht sein. Denn nicht bei allen Informationsquellen wurde die Kurskorrektur durchgängig bekannt gemacht. So auch beim Dienstleister ladv.de nicht, zu dem im Wettkampfkalender des DLV mit einem Link verwiesen wird.
Summa sumarum ein Schildbürgerstreich der absoluten Extraklasse!