Eine Ergebnisliste gibt mit "generischer Wurf Männer" Rätsel auf

  • Drucken

Glosse

Neben der Spur

(Osterode/Darmstadt/Bad Vöslau/Krefeld, 12. Juni 2022) Frei nach dem Quiz „Wer weiß denn so was?“ mit Moderator Kai Pflaume, seinen ständigen Ratefüchsen Bernhard Hoëcker und Elton nebst wechselnden prominenten Gästen: Was ist ein „generischer Wurf Männer“? Jetzt gebe ich allerdings keine drei Antworten mit der richtigen darunter vor. Entdeckt habe ich diesen Begriff bei einer Recherche in anderer Sache als Überschrift in der Ergebnisliste vom 13.Sparkassenmeeting am 03. Juni in Osterode (Niedersachsen). Damit wusste ich rein gar nichts anzufangen. Beim Anklicken dieses Fensters gab es immer noch keinen Hinweis, um welchen Wettbewerb es sich handelt. Wenn ich die Person dazu nicht hätte einordnen können, stünde ich weiterhin reichlich bedröppelt auf dem vielzitierten Schlauch. Auflösung: Es geht um den kleinwüchsigen Kugelstoßer Niko Kappel (*1995) vom VfB Stuttgart, einem Weltklasseathleten aus dem Parasport.

Eine neuerliche Missgeburt der Combo DLV/SELTEC

Da ich trotz reichlicher journalistischer Erfahrung aus über 50 Jahren und einer gewissen Belesenheit zu allen möglichen Themen eine Bildungslücke nicht vollends ausgeschlossen habe, wollte ich es zu meiner Beruhigung oder Beunruhigung genauer wissen. Über meine WhatsApp-Gruppe habe ich etliche Senioren-Leichtathleten, alles helle, teilweise studierte Köpfe, befragt: „Was ist, ohne zu googeln, ein generischer Wurf Männer?“. Sinnbildliches kollektives Kopfschütteln mit Antworten wie „Keine Ahnung“, „Noch nie gehört“, „???“, „Dazu reicht mein IQ nicht“ oder Smileys mit erstauntem Gesichtsausdruck. Aufatmen meinerseits, beim kleinen Intelligenztest nicht durchgefallen zu sein. Also handeln wir es als das ab, was es ist: Eine neuerliche prachtvolle Stilblüte, richtiger: Missgeburt im Zusammenspiel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) mit seinem in vielerlei Hinsicht unterbelichteten Software-Dienstleister SELTEC aus Bad Vöslau in Österreich.
Und was schreiben die Alleswisser von Google und Wikipedia dazu: Generisch kommt bei Wettbewerbsstrategien und als Maskulinum vor. Irgendein Zusammenhang lässt sich folglich selbst bei blühender Fantasie zu dem drehstoßenden Schwaben nicht herstellen. So schaut’s aus!