Gunst der Stunde mit neuer Weltjahresbestleistung der M70 gekrönt

  • Drucken

(Aachen/Krefeld, 31. Mai 2022) Auf Intension der ambitionierten Quereinsteiger-Hammerwerferin Stefanie Jansen-Meth (*1974) vom TuS 1920 Jahn Hilfrath wurde diese Disziplin für die Ü30-Generation zusätzlich mit ins Programm der Nordrhein-Regionsmeisterschaften Südwest der Männer/Frauen vorigen Samstag im Aachener Waldstadion genommen. LAMPIS sorgte exklusiv für die Weiterverbreitung unter den ewigen Talenten für die nächsthöhere Altersklasse (siehe Link). Das kam nicht überall da an, wo es hin sollte. Obendrein erschwerend, dass die Kaiser-, Dom- und Kurstadt im Dreiländereck Deutschland – Niederlande – Belgien so ziemlich am westlichsten Zipfel unserer Republik liegt. Aus Ostwestfalen ist allein die An- und Abreise mit insgesamt rund 600 Kilometern beinahe eine Tagestour. Dazu auf deutschen Autobahnen alles andere als ein Zuckerschlecken an einem Wochenende mit besonders hohem Verkehrsaufkommen durch den Brückentag in Verbindung mit Christi Himmelfahrt. Ganz zu schweigen von den derzeitigen horrenden Benzinpreisen.
Doch siehe da: Bezeichnenderweise fiel bei Männern und Frauen der Hammerwurf mangels Masse komplett aus. Hingegen fand sich bei den Senioren*innen immerhin ein Sextett zu einem gemeinsamen Wettbewerb ein, hübsch paritätisch nach Geschlecht aufgeteilt. Die Initiatorin war in der W45 mit einer Konkurrentin aus dem eigenen Klub erfolgreich, in der M70 gab es gar eine neue Weltjahresbestleistung zu notieren. Dafür sorgte der amtierende deutsche Senioren-Meister Gerhard Heduschke (*1950) vom Leichlinger TV, der mir eine E-Mail schickte: „Aufgrund deines Hinweises habe ich die Gunst der Stunde mit 46,72m genutzt und zwei polnische Hammerwerfer übertroffen, die am selben Tag in Torun geworfen haben.“
Nun dürfen sich alle Beteiligten an dieser konzertierten Aktion anerkennend auf die Schultern klopfen (für die Resultate in der verlinkten Ergebnisliste ganz bis unten scrollen).