Impressionen vom Mini-Trainingsaufenthalt mit zwei Wettbewerben

(Neustädt/Krefeld, 30. Mai 2022) Rundherum zufriedene Mienen danken es ihnen. Auf diesen kurzen Nenner lässt oder ließe sich der Kurz-Trainingsaufenthalt mit eingebetteten, angemeldeten Einladungswettbewerben im Wohlfühlambiente von Hausherr und Gastgeber Heiko Wendorf auf seiner privaten Kugelstoß-Anlage sowie dem semi-professionellem Kraftraum in Neustädt (Thüringen) bringen. Darauf werden wir es jedoch nicht reduzieren, ohne gleich alles bis in die letzten Winkel auszuleuchten. Nicht, dass es etwas zu verbergen geben würde. Denn das nicht über die gesamte dreitägige Dauer vollständige Quintett hat es auch beim gemütlichen, geselligen Beisammensein keineswegs krachen lassen. Alles zu seiner Zeit. Zumal ja auch zum Teil beträchtliche Rückwege bis zu 440 Kilometer zurück zu legen waren.
 
Spitzentrainer Khalid Alqawati mit einem Herz für Senioren

Ein absolutes Glanzlicht war naturgemäß der Besuch von Spitzentrainer Khalid Alqawati aus Mannheim am Samstag. Während eines Athleten-Frühstücks bei Kalt- oder Heiß-Getränken nach Wahl, Brötchen, Rindermett, Weiß- und Geflügelwürstchen hielt er einen theoretischen Exkurs über Kugelstoß-/Krafttraining mit einfließendem Frage- und Antwort-Austausch. Hochinteressant für die fünf erfahrenen, durchaus erfolgreichen Senioren-Leichtathleten der Abteilung Schwerathletik zwischen 48 und 77 Jahren, die in aller Regel schon seit geraumer Zeit nicht aus freien Stücken Autodidakten sind.
Aber der gebürtige Iraker hat als hoch gepriesener und buchstäblich ausgezeichneter Fachmann par excellence auch ein Herz für fortgeschrittene Semester. Er macht keinen Unterschied zwischen elf und 22 Metern Kugelstoßweite, nimmt alle nach ihren individuellen Möglichkeiten gleichermaßen wichtig. Dazu ein aufgeschlossener, nahbarer, herzlicher und einfühlsamer Mensch, der nicht nur lehren, sondern auch gut zuhören und darauf antworten kann. Es sei nicht übersehen, dass der 59-jährige Wahl-Badener den Tagestrip von seinem 250 Kilometer entfernten Wohnsitz zum Nulltarif und aus Freundschaft zu Heiko Wendorf auf sich nahm.

Markus Follmann schneller Nutznießer mit persönlicher Bestleistung

Außerdem blieb es nicht bei der „grauen“, puren Theorie. Vor dem Wettkampf gab es noch wertvolle Tipps und Anleitungen zur Praxis, insbesondere zur Drehstoß-Technik, und währenddessen mit kleinen, jedoch sehr hilfreichen verbalen Kurskorrekturen mittels von ihm per Handy angefertigter Aufnahmen in bewegten Bildern. Markus Follmann (*1971) vom LT DSHS Köln wusste es ad hoc umzusetzen. Unter den Vorzeichen der M50 überbot der Drehstoßer, den wir in unserem Vorbericht (siehe Flurfunk) versehentlich zum Mediziner gemacht hatten (er hat seinen Doktortitel in Chemie), mit 14,04m erstmals die 14-Meter-Marke mit der 6-Kilo-Kugel (PBL bisher 13,94m).   
Abgesehen davon herrschte bei ihm und den drei übrigen Routiniers Ralf Mordhorst, Rolf Griesberg und dem Verfassers dieses Beitrages neben der technischen Inspiration und den Hinweisen zu einem gezielteren Krafttraining Einmütigkeit darüber, in Alqawati nicht allein einen äußerst kompetenten Experten, sondern darüber hinaus einer faszinierenden Persönlichkeit begegnet zu sein, die auf Anhieb das Gefühl vermittelte, sie schon lange zu kennen. Schade indes, sein immenses, fundiertes Fachwissen wegen der räumlichen Distanzen nicht häufiger in Anspruch nehmen zu können.
Resultate: 1. Kugelstoß-Wettbewerb, W55: Carmen Hildebrandt (Ohrdrufer LV) 12,18m; M45:  Ralf Mordhorst (LAC Lübeck) 13,18m; M50: 1. Markus Follmann (LT DSHS Köln) 14,04m, 2. Heiko Wendorf (ASV Erfurt) 11,76m; M70: Rolf Griesberg (TV Bedburg) 11,38m. – 2. Auflage: Hildebrandt 12,19m; Mordhorst 13,11m; Follmann 13,40m, Wendorf 11,87m; Griesberg 11,53m.
Redaktioneller Hinweis: Diesen für das Fenster Flurfunk vorgesehenen Beitrag stellen wir zunächst in die unsere Seite aufmachende Nachrichtenspalte.