Heutige Weltgesundheitstag appelliert an einen vernünftigen Lebensstil

(Genf/Krefeld und die weite Welt, 07. April 2022) Auf seine Gesundheit sollte jeder der Gattung Homo sapiens (Mensch) stets achten. Aber just heute erinnert und appelliert die Weltgesundheitsorganisation mit Hauptsitz Genf in der Schweiz mit einem Weltgesundheitstag besonders daran. Denn alt zu werden ist nicht allein eine Gnade, sondern mit entsprechendem Verhalten auf vielen der Gesundheit dienenden Gebieten auch ein Verdienst (was zudem viele ökonomische und ökologische Aspekte hat). Dazu gehört als begleitende Maßnahme unter anderem (Amateur-)Sport, ohne ihn gleich exzessiv zu betreiben. „Die Dosis macht das Gift“, pflegt in solchen und ähnlichen Fällen der unseren Lesern bestens bekannte Sport- und Ernährungswissenschaftler Prof.Dr.Ingo Froböse zu konstatieren.
Als wirkliches Gift sind Alkohol, Rauchen und Drogen bis auf „das Gläschen in Ehren kann niemand verwehren“ zu meiden. Unabdingbar zu einem gesunden Lebensstil gehören eine ausgewogene Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme von 1,5 bis 2 Liter pro Tag. Bevorzugt Wasser und/oder Früchtetees. Eine prima alternative ist gerade für Sportler als isotonisches Getränk alkoholfreies Weizenbier während und nach körperlicher Belastung. Übrigens ebenfalls ein heißer Tipp von Froböse.
Oftmals unterschätzt wird mindestens siebenstündiger, lebenswichtiger Nachtschlaf am Stück (Pinkelpause ausgeklammert). Er sorgt dafür, dass Körper und Geist zur Ruhe kommen. Das ist in heutigen Zeiten bei auch noch im Unterbewusstsein arbeitendem Kopfkino leichter gesagt, als getan. Wenn jedoch der Schlaf zum Alptraum wird sollte dem unbedingt gegengesteuert und Rat gesucht werden, den es in vielfältiger Form gibt. Und nicht zu vergessen: Regelmäßig die Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt des Vertrauens wahrzunehmen. (Dieser  Beitrag wurde neben eigenen Erfahrungen mit Informationen vom schon zitierten Froböse und aus dem Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau geschrieben.)