Deutsche Hallen-Meisterschaften im Steinstoßen in allen Klassen

  • Drucken

(Erfurt/Krefeld, 19. März 2022) Wo ein Wille, da ein Weg. Die kleine Schwester Deutscher Rasenkraftsport- und Tauziehverband (DRTV) mit 2.500 Mitgliedern macht es dem großen Bruder Deutscher Leichtathletik-Verband (DLV) mit anhaltendem Abwärtstrend von nunmehr 770.000 Schutzbefohlenen vor. Die mit dem DLV kooperierende Sparte Rasenkraftsport richtet an diesem Wochenende bei einer Zwei-Tages-Veranstaltung in allen Klassen, also auch den Senioren*innen, ihre Deutschen Hallen-Meisterschaften im Steinstoßen aus. Und wo? In der Erfurter Hartwig-Gauder-Halle am Steigerwaldstadion im gelobten Leichtathletik-Bundesland Thüringen. Ja, da legst die nieder. Geht nicht, gibt’s nicht (siehe Eingangssatz)! Örtlicher Ausrichter ist der rührige ASV Erfurt mit Frontmann Richard Debuch, der bis zu seiner vorjährigen Verabschiedung in den seligen (Un-) Ruhestand an verantwortlicher Position in der Sportstätten GmbH der Landeshauptstadt tätig gewesen ist.

Thomas Schmitt mit Doppeltstart bei den Männern und Senioren 1

Bei einem Streifzug durch die verlinkte Meldeliste tauchen so manche bekannte Namen aus der Leichtathletik auf. Stellvertretend sei der für den SSC Vellmar startende Thomas Schmitt (*23.01.1989), Ehename inzwischen Muschkat, aus Ahaus in Westfalen genannt, der im März 2015 in Übach-Palenberg im Trikot der LT DSHS Köln mit 21,35m im Kugelstoßen wahrhaftig für Aufsehen sorgte (wir berichteten). Heutzutage bewegt der gebürtige Kerpener nach eigenem Bekunden aus lauter Spaß an der Freud alle flugtauglichen Sportgeräte in der Leichtathletik, im Rasenkraftsport und LSW-Spezialsport möglichst weit von sich weg. Der 33-jährige geht sowohl bei den Männern in der Klasse über 98 Kilo Körpergewicht als auch bei den Senioren 1 (M30 bis 39) in der dortigen Kategorie über 87 Kilo mit dem 15-Kilo-Stein an den Start dieser von Könnern Kombination von Speerwurfanlauf und Kugelstoßausstoß.