Kampfabstimmung zwischen Valentina Fedjuschina und Jerzy Krauze

(Lausanne/Braga/Krefeld, 28. Dezember 2021) Für den kontinentalen Leichtathletik-Verband European Masters Athletics (EMA) mit Sitz in Lausanne/Schweiz steht bei der Generalversammlung am 28.Februar 2022 in Braga (Portugal) das gesamte fünfköpfige Präsidium zur Disposition. Sei es durch Ablauf der Amtsperiode oder nicht erneuter Kandidatur. Für die wichtigste Position des Präsidenten oder der Präsidentin, das darf jetzt getrost wörtlich genommen werden, zeichnet sich eine Kampfabstimmung nach dem Proporz männlich versus weiblich ab. Nach der Kosmopolitin und früheren Weltklasse-Kugelstoßerin Valentina Fedjuschina (*1965) mit ukrainischen Wurzeln, österreichischer Staatsangehörigkeit, Wahl-Domizil in Portugal und Geschäftstätigkeit in Texas/USA (wir berichteten) kandidiert nunmehr Jerzy Krauze (*1963; im Bild) aus Koszalin in Polen offiziell mit der notwendigen Unterstützung seiner nationalen Dachorganisation.

Keine Wahlmöglichkeit ist auch keine Lösung

Das ist ganz allgemein betrachtet schon mal ein Riesenfortschritt. Denn als Kurt Kaschke 2012 im ostsächsischen Zittau auf dem Gebiet der ehemaligen DDR (bis 1990) den Staffelstab des charismatischen Dieter Massin übernahm, stand er allein auf weiter Flur, gab es keine Alternative. Was daraus wurde, ist Stammbesuchern von LAMPIS bekannt: Der einstige Realschullehrer fuhr den Verband gewissermaßen an die Wand, war/ist er der Aufgabe nicht gewachsen, waren die Fußstapfen von Massin ein paar Nummern zu groß für ihn.

Zumindest mehr Meriten auf administrativem Sektor

Da kann Krauze, ohne sie jetzt alle aufzuzählen, ein paar Meriten mehr auf administrativem Sektor in die Waagschale legen. Der jetzt 58-Jährige war von 2010 bis 2017 Vizepräsident der EVAA/EMA, ist Vizepräsident des polnischen Mastersverbandes, war Mit-Organisator der hochgelobten Senioren-Hallen-EM 2015 und –Hallen-WM 2019 jeweils in Torun/Polen. Und er kennt das Geschäft auch aus dem Blickwinkel des national und international erfolgreichen Mehrkämpfers durch verschiedene Altersklassen. Aktuell hält er mit 7.452 Punkten den polnischen Rekord im Zehnkampf der M55.
Sein Bekanntheitsgrad in der europäischen Senioren-Szene und die Referenzen sind fraglos größer als von Fedjuschina. Aber, wenngleich eine Binsenweisheit, Wahlen haben ihre eigenen Gesetze. Ob sie tatsächlich zum terminierten Zeitpunkt stattfinden werden, steht ebenfalls noch in den Sternen (siehe diesen Beitrag).