"Hamburger Jungs" versuchen sich am Hallen-Weltrekord über 4x400m

(Hamburg/Krefeld, 17. Dezember 2021) Duplizität der Ereignisse in Süd und Nord. Weltrekord-Versuch, Klappe, die 2. nach unserem gestrigen Beitrag zur Thematik. Im Rahmen des 12.HSV-Hallenmeetings wird den sich selber mit „Hamburger Jungs“ karikierenden Senioren im Rentneralter der LG Alsternord Sonntag die Gelegenheit geboten, den Weltrekord der unter dem Hallendach eher selten gelaufenen 4x400-m-Staffel der M80 anzugreifen.
Den hält seit 2013 eine kanadische Nationalstaffel, aufgestellt in Toronto mit 6:06,23 Minuten. Das Unternehmen gehen in dieser Reihenfolge Manfred Darimont, Hartmann Knorr (beide Jahrgang1940), „Nesthäkchen“ Heinz Keck (*1941) und Schlussläufer Axel Wendt (*1940) an.

Es bleibt ein Puffer von 26 Sekunden zur zwei Jahre alten Referenzzeit

Da ein solches Vorhaben regelgerecht nicht in einem Solo-Akt absolviert werden kann, muss(te) ein Sparringspartner organisiert werden. Der wird beinahe zwangsläufig einige Jährchen weniger auf der Lebensuhr haben. Soll heißen: Die älteren hanseatischen Herren werden so oder so ihr eigenes, hoffentlich zum guten Schluss erfolgreiches Rennen laufen müssen. Mal als Referenzwert: Die nach wie vor hell strahlenden Nordlichter halten in fast identischer Besetzung (Boysen anstelle von Darimont) mit 5:39,92 Minuten den deutschen Hallenrekord der M75, aufgestellt vor ziemlich genau zwei Jahren an selber Stelle. Folglich bleibt ein rechnerischer Puffer von rund 26 Sekunden.
Übrigens sind für diese Zwei-Tages-Veranstaltung Samstag/Sonntag 385 Startwillige von M/W 14 bis Männer/Frauen aus 80 Vereinen zu 874 Einzelstarts gemeldet (siehe Link).