Werfer Walter Krifka unternimmt Weltrekordversuche auf Ansage

  • Drucken

(Linz/Krefeld, 16. Dezember 2021) Bekanntlich ist das Eisen zu schmieden, so lange es noch heiß ist. Das gilt im übertragenen Sinne auch für Athleten im stark fortgeschrittenen Leistungssportalter, die Gunst der sehr frühen Stunde beim Wechsel in die nächsthöhere Altersklasse für Rekordvorhaben jedweder Art zu nutzen. Felix Austria, Glückliches Österreich, wenn dann gar der Landesverband ein solches Vorhaben tatkräftig unterstützt. Hierzulande ein Ding der Unmöglichkeit. Wurf-Allrounder Walter Krifka (*16.12.1936) aus Kirchdorf an der Krems (OÖ), der just heute sein 85.Lebensjahr vollendet (Glückwunsch dazu!), kann sich jedoch einer derartig großzügigen Maßnahme vergewissern. Der Oberösterreichische Leichtathletik-Verband organisiert eigens für ihn kommenden Samstag in Linz auf Einladung ein Masters-Wurfmeeting mit einem von Hand verlesenen erlauchten Teilnehmerkreis.

Keineswegs tollkühnes Wunschdenken

Wenn die Rechnung aufgeht, können sie dem Jubilar nicht nur nachträglich zum Geburtstag gratulieren, sondern auch zumindest zu einem neuen Weltrekord in der M85. Walter Krifka hat sich nicht weniger vorgenommen, als die jeweils drei Jahre alten globalen Bestweiten der italienischen Werfer-Ikone Carmelo Rado (*1933) im Hammerwurf (38,93m) und Gewichtwurf (16,65m) zu verbessern. Keineswegs tollkühnes Wunschdenken. Denn als noch 84-jähriger warf der fünffache Senioren-Weltmeister im Sommer in der für ihn noch nicht abgelaufenen Freiluftsaison 43,73 und 18,25m. Jetzt müssen allerdings die Wetterverhältnisse noch einigermaßen mitspielen. Wobei die Werfer indes nicht nur körperlich von robusterer Natur sind.
„Der Wettkampf wird ein diesjähriges Glanzlicht für mich“, ist unser hammerwerfender Österreich-Repräsentant Gottfried Gassenbauer (*1958) aus Wien bereits voller Vorfreude. „Gassi“ drückt seinem Sportkameraden für erfolgreiches Gelingen nicht nur die Daumen, geht auch selber in den Ring und wird für LAMPIS zeitnah berichten.