Zehnkampf-Weltrekord von Thomas Stewens - aber auf wieviel Punkte?

(Bad Nauheim/Dortelweil/Krefeld, 06. November 2021) Nahezu unbemerkt von einer breiteren interessierten Öffentlichkeit an der Senioren-Leichtathletik mogelte sich gewissermaßen unterm Radar ein Weltrekord im Zehnkampf der M55 durch. Und das nicht irgendwo im nirgendwo, sondern hierzulande, aufgestellt von einem durchaus bekannten Protagonisten unter den „Königen der Athleten“. Hinzu kam/kommt, dass Thomas Stewens (*1966; im Bild) vom SV Fun-Ball Dortelweil, ein Stadtteil von Bad Vilbel, nicht zu den Lautsprechern der Szene gehört, der großartig PR in eigener Sache machen würde. Aber wenigstens die „Wetterauer Zeitung“ berichtete mit leichter Verspätung am 25.September im Lokalsport, dass bei einem Jedermann-Zehnkampf am 18./19.September im Waldstadion in Bad Nauheim der 55-jährige Modellathlet mit 8.325 Punkten eine neue globale Höchstmarke in seiner Altersklasse aufgestellt habe.

Offizielle Lesart der WMA 8.312 Punkte

Die World Masters Athletics (WMA) führt ihn jedoch nach offizieller Lesart mit 8.312 Punkten (siehe Link). Immerhin stimmen die Einzelleistungen mit denen im Zeitungsbeitrag überein: 100m 12,80 sec., Weit 5,52m, Kugel 13,27m, Hoch 1,65m, 400m 57,01m; 100 m Hürden 15,41 sec., Diskus 32,45m, Stabhoch 3,60m, Speer 46,05m, 1.500m 5:02,23 min. Da wir nicht vertrauensvoll davon ausgehen, dass die in vielerlei Hinsicht umstrittene, stets nach dem Motto „America first“ handelnde WMA-Statistikerin Sandy Pashkin aus Eugene/Oregon in den USA richtig gerechnet hat, haben wir den vom DLV angebotenen Mehrkampf-Rechner mit Altersklassenfaktor für die M55 bemüht. Danach ergeben sich als nunmehr dritte Version 8.234 Punkte.

Ein Fall für Statistik-Ikone Bernd Rehpenning

Was nun? Das ist wieder ein Fall für Bernd Rehpenning aus Garbsen bei Hannover, dem Schöpfer des „Results Model 2010“. Dem werden wir selbstverständlich nachgehen. Übrigens keine neue Erkenntnis, dass es immer wieder mal Irrungen und Wirrungen um die Punktewertung-/ermittlung bei Mehrkämpfen der Senioren*innen gegeben hat. Speziell auch dem Weltrekord in der M55. Die alte Bestmarke vor Stewens war im Besitz von Angel Estuardo Diaz Granillo aus Guatemela, aufgestellt mit 8.031 Punkten Ende Mai 2017 beim Stendaler Hanse Cup. So wurde er auch nach langem Wirrwarr, das auf Betreiben vom LAMPIS im Zusammenwirken mit Statistik-Ikone Rehpenning aufgeklärt worden ist, von der WMA bis vor kurzem geführt.

Rekordführung bei der EMA ist definitiv falsch

Statistiker Ivar Söderlind (Schweden) von der European Masters Athletics (EMA) listet jedoch unverdrossen seit über zwei Jahrzehnten Rolf Geese (*1944) von der LG Göttingen mit 8.487 Punkten als Weltrekordhalter, erzielt Anfang Juli 1999 in Göttingen (siehe Decathlon auf Seite 18). Gleich in zweifacher Hinsicht falsch: Beim Hürdensprint fiel zum großen Pech von Geese die elektronische Zeitnahme aus. Die ist aber durchgängig in allen gestoppten Disziplinen mit Sekunden und Minuten Voraussetzung für eine Rekordanerkennung. Söderlind machte obendrein den Fehler, die handgestoppte Zeit von 15,1 Sekunden in eine elektronische von 15,10 umzuwandeln. Zumindest für ein richtiges, wenngleich nicht rekordfähiges Gesamtergebnis hätte er die üblichen 0,24 Sekunden hinzurechnen müssen.
So schaut’s aus!