Kommende Nacht werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt

(Krefeld und die Republik, 30. Oktober 2021) Nicht gerade täglich, aber zumindest zweimal im Jahr grüßt in den Staaten der Europäischen Union (EU) in selber Sache das Murmeltier. Kommende Nacht ist es mal wieder so weit. Da werden die Uhren um 3 Uhr auf 2 Uhr von Sommer- auf Winterzeit zurückgestellt. Längst sind sich die gelehrten und geleerten Politiker bei der EU in Brüssel einig, dass dieses Bäumchen-verwechsle-dich-Spiel ausgemachter Humbug ist. Nur können sie sich seit Jahren nicht mehrheitlich darauf einigen, ob auf eine durchgängige Normal- oder Sommerzeit. Und so drehen wir dann entgegen besseren allgemeinverbindlichen Wissens weiterhin an den analogen Zeitmessgeräten. Digital geht es in aller Regel hierzulande und der EU auf ein Signal der Atomzeituhr in Braunschweig. Sie ist seit 1978 für die gesetzliche Zeitbestimmung verantwortlich.
Sei‘s drum: Wohl dem, dessen innere Uhr sich auf Kommando umstellen lässt. Der kann morgen, so noch Termingebundenes anstehen sollte, eine Stunde länger schlafen.
So oder so: Angenehme Ruh‘! Immer! Denn ein guter, fester Schlaf ist wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Nicht nur, aber auch beim Sport. Hätten wir das gleich mit geklärt.