Wechselbad der Gefühle von und mit Weitspringer Fabian Heinle

(Tokio/Krefeld, 02. August 2021) Für ein Wechselbad der Gefühle sorgte heute Nacht MESZ Weitspringer Fabian Heinle bei der einzigen Entscheidung mit deutscher Beteiligung bei den Leichtathletik-Wettbewerben in Tokio. Nach dem überraschenden Weiterkommen als Zehnter der Qualifikation mit Saisonbestleistung von 7,96m (vorher 7,82m) wurde der Schwabe auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Er belegte mit ernüchternden 7,62m den Platz, den er schon vorher mit einem gültigen Sprung sicher hatte: den zwölften. Allerdings hingen die Trauben diesmal zwangsläufig höher. Um unter die ersten Acht zu kommen hätte er blanke acht Meter springen müssen. Angeblich haben Heinle Adduktorenprobleme an der vollen Entfaltung seines Leistungsvermögens gehindert. Heldenhaft und ganz hartes „Holz“ Made in Germany, dass er damit drei Sprünge (5,18; 7,57; 7,62m) absolvieren und auf eigenen Beinen das Stadion verlassen konnte.

Ein deutsches Terzett heute Mittag mit Final-Beteiligung

Bei Qualifikationen und Vorläufen waren noch vier Läuferinnen und ein Hammerwerfer im mehr oder weniger erfolgreichen Einsatz (siehe herausgefilterte Ergebnisse unten). Heute geht es in der dortigen Abend-Veranstaltung mit diesem Quintett im quer- und längst gestreiften Nationaltrikot (Einheitsdesign des Ausrüsters für alle vertraglich gebundenen Länder) weiter: 12:25 Uhr (MESZ): 200-m-Triplefinals mit Lisa Maria Kwayie; 13:00 Uhr Diskuswurf-Finale mit Kristin Pudenz, Marike Steinacker, Claudina Vita (da sollte es doch wenigstens eine unter die besten Acht schaffen); 13:35 Uhr: Triplefinals über 400 m Hürden mit Carolina Krafzik.

Langhürdler Luke Campbell lief persönliche Bestzeit

Bleibt unsererseits noch nachzutragen, dass sich gestern Abend Ortszeit die drei deutschen Langhürdler in den Triplefinals über 400m Hürden prächtig schlugen. Insbesondere Luke Campbell, der als Fünfter des zweiten Laufes und Elfter der Gesamtwertung mit 48,62 Sekunden persönliche Bestzeit lief. Constantin Preis wurde in 49,10 Sekunden 17. und Joshua Abuaku (49,93) 23. des Klassements.
Ergebnisse der heutigen Morgen-Veranstaltung: 200m (31 Starterinnen), 2. Vorlauf: 4.Lisa Maria Kwayie 23,14 (für Drittelfinals qualifiziert), 4. VL: 5. Jessica-Bianca Wessely 23,41 (als Gesamt-32. ausgeschieden);  1.500m (45); 1. Vorlauf: 15. Hanna Klein 4:14,83 Minuten (als Gesamt-39. ausgeschieden), 9. Caterina Granz 4:06,22 Minuten/Saisonbestzeit (über Zeitschnellsten-Regelung für Triplefinale qualifziert); Hammerwurf-Qualifikation (31): 21. Tristan Schwandke 73,77m (ausgeschieden). – Alle Resultate.