Andy Dittmar erfüllte mit der 18 vor dem Komma sein stetes Saisonziel

  • Drucken

(Zella-Mehlis/Krefeld, 25. Juli 2021) Er ist so etwas wie eine auf 1,96m Körpergröße und 140 Kilogramm Gewicht verteilte Kugelstoß-Wundertüte mit einem schier endlosen Verfallsdatum, der Andy Dittmar (im Bild) von BiG Gotha. Der gute Mann hat mittlerweile 47 Lenze auf der Lebensuhr, gehört der M45 an, und seit Jahren steht nicht nur bei seinen saisonalen Bestleistungen im Winter und Sommer wie in Stein gemeißelt die 18 vor dem Komma. Das wird auch anno 2021 so sein.
Der sportliche Thüringer Volksheld der Fraktion Stoß/Wurf stieß gestern beim Arena-Meeting in Zella-Mehlis in einer Art Steigerungslauf mit 17,71, 18,02 und 18,09m zweimal hintereinander Saisonbestleistung (bisher 17,72m), legte nach zwei ungültigen Versuchen im finalen Durchgang 18,07m nach. Der Laie staunt und der Experte wundert sich schon lange nicht mehr. Der Koloss ist schlichtweg ein Phänomen. Da wüsste nicht nur mancher Senior liebend gerne, welches Erfolgsgeheimnis er hat. So es das außer einer in seiner DNA verankerten Naturbegabung der Verlangsamung des Alterungsprozesse geben sollte, wird er es vermutlich nicht preisgeben. Sei noch erwähnt, dass er den 14.Rang in der DLV-Bestenlisten der Männer einnimmt. Das spricht für sich und zugleich Bände.

Julia Ritter ein Muster an Beständigkeit
  
Kommen wir zu einem auf diese Freiluftsaison bezogen weiteren Muster an Beständigkeit an der Kugel, die vom Alter her die Tochter von „Big-Andy“ sein könnte. Die zudem das Duell der Geschlechter mit der knappst möglichen Differenz für sich entschied: Die von Veranstaltung zu Veranstaltung tingelnde, nimmermüde Julia Ritter (*1998) vom TV Wattenscheid erzielte im vierten Versuch 18,10m (noch 18,04m). Das war bei einem „Hausrekord“ von 18,35m aus diesem Jahr innerhalb der letzten zehn Wettkämpfe der neunte über 18 Meter. Eine solch schmale Bandbreite sucht ihresgleichen in der Zunft. Denn in diesem Weitenbereich ist es keine Seltenheit, dass die Amplitude bis zu 50 Zentimeter und mehr nach unten ausschlägt. Auf die „Niederlage“ gegen den weiblichen Ritter ohne Furcht und Tadel angesprochen meinte Andy trocken: „Bei einer solchen Leistung verliere ich doch gerne gegen Julia.“  –  Alle Ergebnisse mit recht großer Senioren-Beteiligung aus mehreren Bundesländern bis zum Niederrhein abwärts.