Es geht doch: Offene Sächsische Senioren-Meisterschaften als Beweis

(Regis-Breitingen/Krefeld, 03. Juli 2021) „Abgesagt“. Das ist seit Corona das Unwort schlechthin. Immer noch. Und das obwohl allenthalben und allerorten die Inzidenzzahlen auf ein lange nicht dagewesenes positives Niveau sinken. Bundesweit aktuell auf 4,9. Für die Senioren-Leichtathleten, als handele sich um Menschen zweiter Klasse, die sich an keine Hygiene-Vorschriften halten würden, um Gevatter Tod schon mal ins Auge zu sehen, müssen sie vermutlich unter null fallen. Bei ihnen wird obendrein oftmals hinauf bis zu nationalen Meisterschaften erst gar nicht geplant. Trotz vorliegender Bewerbungen mit vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) in seiner Bürokratiesprache geforderten „belastbaren Absichtserklärungen“. Beispiele: Senioren-DM im Mehr- und Wurf-Fünfkampf in zwei Terminen in Zella-Mehlis (siehe Fenster Veranstaltungen). Manche Landes- und Regionalverbände sind bei den Talenten von gestern und vorgestern regelrecht zu Diasporen verkommen, die irgendwann missioniert werden müssen. So auch der Nordrhein, als traditionell eine in Masse und Klasse sehr stark vertretene Region.

Wiederaufnahme sozialer Kontakte von 211 Aktiven aus 83 Vereinen
  
Aber glücklicherweise geht es nicht nur rings um die vermeintliche „Bunte Republik Deutschland“ (Wortschöpfer Panik-Rocker Udo Lindenberg) herum in anderen Ländern, gerne und oftmals in Ost-Europa (an diesem Wochenende in Ungarn und Tschechien, vergangenes in Polen), eben doch. Mit gutem Willen und insbesondere unbedingtem Wollen sowie schlussendlich auch zu machen. Die offen ausgeschriebenen Sächsischen Landesmeisterschaften heute in Regis-Breitingen sind der schlagende Beweis. Eine 4.200-Einwohner-Gemeinde im Landkreis Leipzig bittet
zum Tanz". Schon der Name des Schauplatzes darf als Einladung verstanden werden: Die Titelkämpfe gelangen von 9.30 bis 17 Uhr im Dr.Fritz-Fröhlich-Stadion zur Austragung. So möge es dann auch froh, heiter und beschwingt zugehen bei der Wiederaufnahme sozialer Kontakte mit Sportkameraden*innen im friedlichen Wettstreit.
Dazu haben 211 Aktive aus 83 Vereinen zu 548 Starts ihre Meldungen abgegeben. Aus unserem originären Bereich befindet sich mit Dominik Lewin (*1980/M40) vom LV 90 Erzgebirge bei Kugel und Diskus ein bekannter, klangvoller Name dieser Spezies darunter. Nicht nur dabei, sondern mittendrin als Gaststarter aus Thüringen auch DLV-Seniorensprecher Heiko Wendorf (*1970; im Bild) vom Eisennacher LV. Obschon der 50-jährige Wirtschaftsjurist nicht nur freiberuflich, sondern auch mit den Vorbereitungen zum 5.Neustädter Kugel-Cup am kommenden Samstag bis zur Halskrause in der Arbeit steckt. Ziemlich untrainiert will er nicht nur in seinen drei gemeldeten Disziplinen Kugel, Diskus, Speer der M50 den Kontakt zur Basis suchen.
Wer auf weitere Entdeckungsreise gehen möchte, findet durch Anklicken der blauen Schrift die
vollständige Teilnehmerliste.