"Deutscher" gehört im Namen des DLV durch "Dilettantischer" ersetzt

Kommentar

Unter uns gesagt

(Darmstadt/Baunatal/Krefeld, 25. Juni 2021)
Nun ist es unseren Stammbesuchern sattsam bekannt, dass die Mühlen beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) mit seinen über 50 hauptamtlichen Kräften (O-Ton Präsident Kessing),  insbesondere bei der Ü30/35-Generation, gaaanz langsam mahlen. Da kann‘s schon mal fast – kein Tippfehler – acht (!) Jahre dauern, bis eine internationale Regel beim einheitlichen Höchstdurchmesser von 130mm der Wettkampf-Kugeln für alle Klassen ab M35 national umgesetzt wird. Und das auch nur auf unermüdliches stetes Drängen von LAMPIS im Schulterschluss mit etlichen bekannten Spitzenkönnern der Spezies und WMA-Präsidentin Margit Jungmann aus Rehlingen als Verbündete (wir berichteten mehrfach; zuletzt mit diesem Beitrag).  

DM-Ausschreibung würde zeitnah erfolgen
 
Doch werden wir aktuell. Der DLV hat auf seinem digitalen Mitteilungsorgan am 11.Juni 2021 berichtet, dass die Deutschen Senioren-Meisterschaften ab M/W35 vom 10. bis 12.September 2021 im Parkstadion in Baunatal (Hessen) stattfinden sollen/werden. Weiter heißt es wörtlich: „Die konkreten Durchführungsbestimmungen und die Ausschreibung der Veranstaltung werden zeitnah erarbeitet.“  Die Kursiv- und Fettschrift von „zeitnah“ erfolgte allerdings durch uns. Bewusst. Dieser Terminus ist keineswegs ein bis zum Sankt Nimmerleinstag dehnbarer Kaugummibegriff. Dazu habe ich mal explizit im Duden und der Rechtsprechung zur Wahrung nicht fixer Terminbenennung sachkundig gemacht. Ohne daraus trotz täglichem schriftlichen Umgang, verbal sowieso, mit der deutschen Sprache jetzt einen mir eh nicht zustehenden wissenschaftlichen Aufsatz zu verfassen kurz und knackig auf den Punkt gebracht: 1.) Sprachliches Verständnis: Gegenwartsnah; schnell erfolgend; umgehend; kurzfristige Reaktion. 2.) Juristisch: Spätestens innerhalb einer (Arbeits-)Woche.

Dieser Terminus ist kein dehnbarer Kaugummibegriff

Was lehrt uns ein Blick auf das obige Datum und errechnet sich daraus? Es sind heute exakt zwei Arbeitswochen her! Dabei geht es hier nicht um Haarspalterei und das Lesen im offenbar nicht vorhandenen sprachlichen Kaffeesatz des hohen Hauses in Darmstadt. Vielmehr um die Planungssicherheit der meisterschaftsaffinen Aktiven, welche Wettkämpfe mit welchen Normen und Meldeschluss auf der Agenda stehen. Schlussendlich muss bis zu diesem Tage X die abverlangte Qualifikationsleistung noch erbracht werden. Denn nach unseren absolut zuverlässigen Informationen war es wegen der inzwischen abflachenden Corona-Pandemie zumindest einmal angedacht zur Reduzierung der Teilnehmerzahlen deutlich unterhalb von 1.000 verschiedene Disziplinen nach dem Gießkannenprinzip aus dem Programm zu nehmen (siehe Link). Eine ungeheuerliche Idee der Diskriminierung eines bestimmten Personenkreises.

Totengräber der Senioren-Leichtathletik

Wenn die (un-)verantwortlich Handelnden schon nicht in der Lage sind „zeitnah“ mit jener Durchführungsbestimmung und Ausschreibung aus der Deckung zu kommen, sollten sie zumindest in der Senioren-Spielecke auf der Verbandsnetzseite schon mal ein bisschen Flagge zeigen, damit alle wissen, wohin der Hase läuft oder eben nicht. Doch da weinen sie sich in epischer Breite mit ihrem „Handlungsfeld“ digitaler Themenabende mit 60 Teilnehmern aus. Nochmals: Das Zauberwort heißt Planungssicherheit!
Und vor allem sollen die Totengräber der Senioren-Leichtathletik (der Bundesausschuss Senioren ist qua Satzung bereits abgeschafft) nicht den Eindruck erwecken wollen, es wäre ihrerseits ein Gnadenakt, der mit fast 50 Prozent mitgliederstärksten Fraktion im Verband eine DM anzubieten. Das ist seine verdammte Pflicht und Schuldigkeit! Nicht mehr, aber auch keinen Deut weniger.

Zwei DM-Bewerbungen werden schlichtweg ignoriert

Ein Skandal ist obendrein, dass die offiziellen, „belastbaren“ Bewerbungen des TSV Zella-Mehlis mit Unterstützung des überaus rührigen Thüringer Leichtathletik-Verbandes (TLV) um die nationalen Titelkämpfe im Mehrkampf und Wurf-Fünfkampf schlichtweg ignoriert werden. Ganz so, als würde es sie überhaupt nicht geben. Übrigens tobt in den sozialen Medien und verschiedenen Foren derzeit der Verriss bis in die U-Bereiche hinunter über diese Karikatur einer Dachorganisation. 
Das Deutscher" im Verbandsnamen sollte durch Dilettantischer" ersetzt werden.