Speerwerfer Johannes Vetter warf mit 91,50 Meter Weltjahresbestweite

  • Drucken

(Offenburg/Krefeld, 25. April 2021) So sie denn stattfinden sollten, wozu er selber eine durchaus kritische Haltung einnimmt, befindet sich Speerwurf-Ikone Johannes Vetter von der LG Offenburg rund drei Monate vor den Olympischen (Nachhol-)Spielen im von Corona besonders verseuchten japanischen Tokio (23.Juli bis 08.August 2021) bereits in prächtiger Form. Der 28-jährige Parade-Schützling von Heim- und Bundestrainer Boris Obergföll (geb. Henry) katapultierte das 800 Gramm schwere Gerät gestern an seinem Wahlwohnsitz Offenburg in Baden-Württemberg auf die Tagesbestweite und Weltjahresbestleistung von 91,50m. Er ist damit zugleich der Erste seiner Zunft, der in der weitenträchtigsten Disziplin der Leichtathletik in dieser womöglich olympischen Saison die international begehrte 90-Meter-Marke übertraf und den Türöffner zu einer Medaille durchbrach. Der deutsche Rekordhalter (97,76m) postete im Anschluss an seinen Husarenstreich auf „Instagram“ ein Bild aus der Eistonne mit einem Bier in der Hand. Ob Corona, die multi-kultige Gerstenkaltschale aus Mexiko, drin war, wurde nicht überliefert.