Corona-Plan wurde schon aufgeweicht, ehe er überhaupt in Kraft trat

  • Drucken

Kolumne

Moment mal

(Krefeld und die …?, 29. März 2021)
…Republik, wollte ich eigentlich schreiben. Doch das hätte bei der die uns alle betreffende Thematik so absolut und ultimativ nicht gestimmt. Der in der Vorwoche bis tief in die Nacht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den 16 Ministerpräsidenten regelrecht erstrittene, ab heute wirksame neue Corona-Plan wurde schon wieder aufgeweicht, bevor er überhaupt in Kraft getreten ist. Sowohl von der Kanzlerin selber, die in einem größten Respekt zu zollenden Mea-culpa-Akt (obwohl sie es nicht alleine verbockt hatte) die verordnete zusätzliche Osterruhe an Gründonnerstag und Karsamstag zurücknahm (der Lebensmittel-Discounter meines Vertrauens wird jetzt sogar jeweils um 6 Uhr öffnen), als auch die Landesfürsten*innen, die hübsch uneinig in diversen Abweichungen ihr eigenes (Anti-)Virus-Süppchen kochen. Blickt da noch einer durch?

Vorischt ist die Mutter der Porzellankiste

Vorausgeschickt, dass ich weder ein Corona-Leugner, noch ein renitenter Bürger bin, der grundsätzlich gegen alles opponiert, was ihm von Staatswegen außerhalb normaler Gesetzgebung aufs Auge und sonst wohin gedrückt wird. Ganz im Gegenteil: Meine ganz persönliche Regierungschefin Elke und ich sind ausgesprochene, obendrein bekennende Corona-Schisser. Weit über das Abverlangte hinaus begeben wir uns bis auf die notwendigen, unerlässlichen Dinge des (Über-)Lebens sowie Spaziergänge und Radtouren durch Mutter Natur in eine selbst auferlegte häusliche Quarantäne. Beispiel gefällig? Bitte sehr! Unsere Tochter Vera (*1967) und Enkelin Antonia (*2000) haben wir seit dem Geburtstag Erstgenannter am 15.August 2020 nicht mehr gesehen. Besondere Zeiten erfordern eben besondere Maßnahmen. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Manches ist einfach nicht mehr nachvollziehbar

Aber: Das Leben ist kein Ponyhof, wo es beim Kutschfahrten-Training für die
„Kids" in stetem Wechsel mal hü und hott heißt. Oder noch sportlicher formuliert: Es kommt einem mittlerweile wie Rudern vor. Da sind sie in Blickrichtung gesehen auch ständig rückwärts orientiert unterwegs. Manches ist einfach mit halbwegs gesundem Menschenverstand und einem gerüttelten Maß an Lebenserfahrung nicht mehr nachvollziehbar, macht mürbe und schafft Verdruss bis zum Überfluss. Doch machen wir zum besseren Verständnis ungeachtet der vielen unterschiedlichen Baustellen nach Bundesländerart noch eine gemeinsame auf: Massentourismus vor, an und über Ostern in Hotels auf das angeblich verhältnismäßig „saubere“ Mallorca (SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die Zahlen für geschönt) ist erlaubt, doch Individualurlaub mit dem Wohnmobil, in eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus an die Nord- und Ostsee nicht. Das verstehe wer will. Leider reicht mein Horizont da nicht zu aus.

DLV: Ungeliebte Senioren*innen sind mal wieder außen vor

Und was verordnet der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) und seine gleich 20 Regional-/Landesableger den entgegen allen gerade erst wieder öffentlich erneuerten Lippenbekenntnissen unverändert ungeliebten Senioren*innen: Ein stringentes Wettkampfverbot mindesten bis in eine späte Saison hinein, derweil alles andere mit 13 (!) Deutschen Meisterschaften (siehe Link) schon stattgefunden hat (DM Halle) und noch stattfinden soll.
Das ist immerhin eine Perspektive. Selbst wenn das eine oder andere der Not und Vernunft gehorchend kurzfristig gekippt werden müsste.