RUSAF-Präsidentin Irina Privalova VIP-Gast bei Russlands "Masters"

  • Drucken

(Tscheljabinsk/Krefeld, 21. März 2021) Selbst gemessen an der großen geografischen  Ausdehnung des Landes fanden die 13. Russischen Hallen-Meisterschaften der Senioren*innen ziemlich weit vom (Start-)Schuss statt. Der Schauplatz Tscheljabinsk in der Ural-Region ist 1.780 Straßenkilometer von der Metropole Moskau entfernt. Dies und obwohl wegen der strikten Einhaltung der Corona-Regeln ganz bewusst der besonders gefährdete Personenkreis der so genannten Risikogruppe ab M/W65 nicht startberechtig war, bewarben sich insgesamt 240 Sportler/innen um die Medaillen.
Diese Titelkämpfe wurden der ehemaligen Hochspringerin Taissija Fillipowna Tschentschik (*13.01.1936) gewidmet, die 1964 in Tokio die Bronzemedaille gewann und am 19.November 2013 77-jährig in Tscheljabinsk verstarb. VIP-Gäste dieser „Indoor Masters“ waren die amtierende Präsidentin des Russischen Leichtathletik-Verbandes (RUSAF) und frühere Weltklasse-Sprinterin Irina Privalova (*1968) und das Präsidiumsmitglied Andrei Schliapnikov (der geneigte Leser stelle sich vor, dass Jürgen Kessing einer Senioren-DM die Ehre erweist, die Redaktion).

Ein deutlich verbesserter Weltrekord im 3000 Meter Bahngehen

Wenn wir es an absoluten Höchstmarken festmachen, war die herausragende Leistung die deutliche Weltrekord-Verbesserung im 3.000 Meter Bahngehen der W55 durch Zinaida Tepeeva in 14:39,30 Minuten. Die bisherige globale Bestzeit hielt Lynette Ventries (Australien) in 14:51,24, aufgestellt bei der Hallen-WM 2012 im finnischen Jyväskylä.
Da die Ergebnisliste in kyrillischer Schrift ist, nachfolgend eine kleine Auslese bemerkenswerter Resultate. Mit diesem Link geht es zu einer umfangreichen Bildergalerie.

Senioren:

60m, M40: Boldin Ewgenii 7,20 sec.; M45: Koltschkov Dmitrii 7,58, Erikalov Wladimir 7,67; M50: Kutliaev Alexandr 7,83, Yakhin Dmitrii 7,87, Nowgorodov Mikhail 8,10; M55: Moiseev Mikhail 8,12, Nikiforov Sergei 8,52; M60: Osadtschenko Konstantin 7,99, Dadikin Viatscheslav 8,18;
200m: M40 Boldin Ewgenii 23,27; M60: Osadtschenko Konstantin 26,63; 3000m: M60 Safronov Oleg 10:15,61 min; Hochsprung: M55: Romanovitsch Vitalii 1,76m; M60: Smirnov Leonid 1,61m.

Seniorinnen:

60m, W55: Stoliar Lubov 9,00 sec., Makarova Elena 9,44; 400 m: W40: Razhigaeva Olga 59,96;
60m Hürden: W40 Antonova Alexandra 9,13; W55 Stoliar Lubov 9,98; 5000m Bahngehen: W55: Tepeeva Zinaida 24:52,15 min.

Redaktionelle Anmerkung: Unser Autor Vladimir Evsiunin schloss 1998 sein Physik-Studium an der Universität St.Petersburg ab, ist seither als Physik-Lehrer tätig. Er weiß, worüber er schreibt. Denn er gewann bei diesen Meisterschaften die 60m Hürden der M50.