NRW-Team-Finale: Umsichtige Maßnahme des westfälischen Verbandes

  • Drucken

(Kaiserau/Iserlohn/Duisburg/Krefeld, 04. März 2021) Mit sehr viel Umsicht und vorausschauend handelt(e) der westfälische Leichtathletik-Seniorenwart Eberhard Vollmer (im Bild).  Da der ehemalige langjährige hauptamtliche Mitarbeiter des DLV-Referats Medien & Kommunikation natürlich in coronären Zeiten wie diesen auch nicht hellsehen kann, ging er den Weg der Vorsorge. Der umtriebige 69-Jährige schrieb die potentiell „verdächtigen“ westfälischen Vereine/Startgemeinschaften an, ob und unter welchen Voraussetzungen sie am vorgesehenen NRW-Team-Finale um die gute alte Deutsche Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM) der insgesamt neun angebotenen Klassen (M30 bis 70 und W30 bis 60) am 02.Mai 2021 in Iserlohn teilnehmen würden.
Genannt werden drei Alternativen. Als da wären: 1.) Teilnahme mit kompletter Mannschaft; 2.) Verschiebung in den Frühherbst, möglichst zum Termin (11.September) des bereits vom DLV abgesagten DAMM-Endkampfes in Lage/Westfalen; 3.) Keine Teilnahme an diesem Mannschaftswettbewerb in 2021. Eine Rückmeldung auf dem einfachen E-Mail-Wege an die  regionale Organisation mit Sitz in Kaiserau wird bis 20.März 2021 erwartet.
Das hat was! Eine derartige Maßnahme ist bislang vom beteiligten Kooperationspartner aus Duisburg, dem Leichtathletik-Verband Nordrhein (LVN), nicht bekannt geworden. Das kann nicht oft genug wiederholt werden und ist bezeichnend für sein Desinteresse an dieser Klientel: Der LVN hat seit der Überarbeitung seiner Netzseite das „Fenster“ Senioren abgeschafft.