Diese EM kann keinen Platz in der Ruhmeshalle beanspruchen

(Izmir/Krefeld, 31. August 2014) Machen wir einen dicken Haken hinter die 19. Senioren-Europameisterschaften im türkischen Backofen von Izmir an der Ägäisküste. Diese EM wird keinen exponierten Platz in der Ruhmeshalle der kontinentalen Titelkämpfe für sich beanspruchen können. Allenfalls mit einem neuen Hitzrekord. Was nicht allein aus Werfersicht in die Historie eingehen wird, sind bei sechs Starts die fünf Weltrekorde und ein Europarekord der im Spätherbst, eher noch am Winteranfang ihrer langen, erfolgreichen Karriere stehenden Rachel Hanssens (W 85) aus Belgien. Ansonsten ist aus sportlicher Sicht und von den Nebenschauplätzen alles Wesentliche von uns zu Bildschirm gebracht worden. Keiner hat so intensiv und ausführlich von diesen Meisterschaften berichtet wie Lampis. Manches hätte ohne uns in der veröffentlichten Wahrnehmung überhaupt nicht stattgefunden. Da sei nur an die längst überfällige Umbenennung des Dachverbandes EVAA in European Master(s) Athletics (EMA) erinnert (dem Fauxpas mit dem fehlenden Plural-„s“ widmen wir noch einen Kommentar).
Unsere daheim gebliebenen Mitglieder und Stammgäste, aber auch die vernetzten deutschsprachigen Aktiven vor Ort wussten es zu schätzen. Die Besucherzahlen (nicht Seitenklicks!) während der zehntägigen EM lagen konstant im vierstelligen Bereich. Vielen Dank für diese Wertschätzung und unseren Korrespondenten an den Wettkampfstätten sowie um sie herum für ihre erhellenden, authentischen Hintergrundinformationen zur Erbauung der Leserschar!
Nun jedoch endgültig: Vorhang! Schluss! Aus! Basta!