Start der Deutschen Sportlotterie musste erneut verschoben werden

  • Drucken

(Krefeld, 16. August 2014)  Es hakt und klemmt bei der von Diskuswurf-Allesgewinner Robert Harting vom SCC Berlin mit initiierten Deutschen Sportlotterie (DSL), die in der repräsentativen Villa Haus Schönhausen im edlen Krefelder Stadtteil Bockum gegenüber dem Zoo ihren Sitz haben wird. Wie der geschäftsführende Gesellschafter und erfolgreiche Unternehmer Gerald Wagener gegenüber der örtlichen Presse erklärte, muss der für September geplante Start nunmehr auf Ende November verschoben werden. Diese Meldung waberte durch die Medienlandschaft und schwappte bis zur EM nach Zürich herüber, wo Harting in Interviews damit konfrontiert wurde. Der 29-jährige „Goldhamster“ zeigte sich bestens informiert und präpariert, kennt den Grund für die neuerliche Hinauszögerung. Der da wäre: Obwohl der Antrag bei der Bezirksregierung Düsseldorf werberische Maßnahmen für die Lotterie durchführen zu dürfen bereits seit März vorläge, wurde bislang die Genehmigung dafür noch nicht erteilt. Dazu bedürfe die Werbeerlaubnis obendrein der Zustimmung des Glücksspielkollegiums. „Ohne Werbung macht es wenig Sinn an den Start zu gehen“, erklärten Wagener und Harting unisono zeitversetzt an verschiedenen Orten.
Bleibt also zu hoffen, dass es sich um die letzte Hiobsbotschaft handelte und die DSL demnächst ihrem plakativen Wahlspruch „Wir machen Sieger und Gewinner!“ gerecht werden kann.