DLV schweigt sich bislang über den Senioren-Vergleichskampf noch aus

(Trier/Darmstadt/Krefeld, 06. August 2014)  Statt die offizielle Schiene, die Senioren-Spielecke des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) in Darmstadt zu bedienen, sickert hier und da mal etwas auf dem Obergefreiten-Dienstweg durch. So berichtete die Netzseite des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein (LVN), dass LVN-Athleten vom DLV  zum Senioren-Ländervergleichkampf Deutschland – Frankreich – Belgien der Klassen M/W 40 und M/W 50 am 20. September in Trier eingeladen worden sind. Dat is prima, wie der Rheinländer zu sagen pflegt. Nur hätte auch das große Ganze interessiert. Oder müssen jetzt alle weiteren 19 Landesverbände auf derartige Meldungen abgeklopft und zu seinem Gesamtkunstwerk zusammen gefügt werden, Frau Jungmann (sie ist die Bundesausschuss-Vorsitzende Senioren)? Für unsere Klientel insofern von Belang, da diesmal Kugelstoßen und Speerwurf auf dem Programm stehen.
Wann begreift der DLV endlich, dass derlei Informationen eine Bringschuld sind und es genau genommen peinlich ist, dass sie anderswo, wenn auch nur teilweise, vorher verbreitet werden. Ganz „nebenbei bemerkt" ist die Verbandsnetzseite auch Arbeitsunterlage für viele lokale Sportredaktionen landauf, landab. Denn nach einem uralten journalistischen Grundsatz sind Namen „Nachrichten“. Dem würden wir gerne nachkommen. Doch vom LVN wurde keine/r für Stoß und Wurf fest nominiert. Ursula Thirtey (LG Mönchengladbach) ist Ersatz für den Speewurf der W50, hat ihren vorgesehenen Einsatz im Hochsprung. Mehr zufällig erfuhren wir von unserem VIP-Mitglied Alwin J. Wagner aus Melsungen, dass aufgrund von Absagen der DM-Vierte Uwe Krah (MT 1861 Melsungen) im Kugelstoßen der M50 in den Ring gehen wird. Irgendwann später vielleicht von Verbandsgnaden noch mehr Details aus unserem hauptsächlichen Bereich.
Siehe dazu auch den heute Abend um 20 Uhr eingestellten Beitrag im Fenster "Flurfunk".