Kopf- und Hilflosigkeit bei sich überschlagenden Verlautbarungen

(Assafora/Darmstadt/Krefeld, 31. März 2020) Inzwischen überschlagen sich die uns zugespielten E-Mail-Nachrichten an die internationalen und deutschen Gemeldeten zu den wegen der Corona-Pandemie drei abgesagten EM-Titelkämpfen in Portugal. Da es eben nur diejenigen betrifft, werden wir den von Kopf- und Hilflosigkeit geprägten Verlautbarungen mit kurzer Haltbarkeitsdauer an dieser Stelle keine Plattform bieten und 1:1 wiedergeben. Nur so viel, dass EMA-Präsident Kurt Kaschke aus Assafora (ebenfalls Portugal) bei seiner Fragebogen-Aktion heftig zurückrudert. Der 64-jährige (Ver-)Steuermannr entschuldigt sich für die nicht korrekten Details in diesem ominösen Papier, bittet um einige Monate Geduld bis die allgemeine Krise vorbei sei (sein persönliches Desaster wird nach unseren Informationen womöglich ein baldiges Ende nehmen) und verweist auf Nachrichten der offiziellen Netzseiten.

Nun gab auch DLV- „Vize“ Matthias Reick seinen Senf dazu

Der sonst kaum spür- und vernehmbare DLV-Vizepräsident Matthias Reick (im Bild), für die Allgemeine Leichtathletik und mithin Senioren/innen zuständig, sah sich nunmehr gemüßigt in epischer Breite (die würde hier eh jeden Rahmen sprengen) seinen Senf in der Sache aus dem Gaststättengroßgebinde Bautz'ner dazu zu geben. So er es selber geschrieben haben sollte und nicht nur via Grußbotschaft (Bleiben Sie gesund!) unterzeichnet hat? Der Facharzt für Orthopädie aus Achim bei Bremen rät in bewährter norddeutscher Manier abzuwarten. Ob mit Tee oder einem anderen Getränk, ließ er offen. Bei der beabsichtigten 50-prozentigen Einbehaltung der Startgelder durch die EMA stochert der Medizinman im Nebel, als würde es dahingehend in der Original-Fassung Unklarheiten gegeben haben. Allenfalls jetzt die, dass sich Kaschke (siehe oben) für unkorrekte Einzelheiten entschuldigt. Aber definiert hat K.K. das auch nicht. Kein Sterbenswörtchen von Reick, was mit der ebenfalls hinfälligen, ohnehin höchst umstrittenen DLV-Organisationsgebühr in Höhe von 15 Euro geschieht.
Sollte irgendwo und irgendwann mal in der leidigen Angelegenheit etwas Gescheites veröffentlicht werden, vor allem im Hinblick darauf, was letztendlich 2021 international bei der Ü35-Generation stattfinden wird, lassen wir es unsere geneigten Leser selbstverständlich mit einem Hinweis und gegebenenfalls einer Kommentierung wissen.
Koordinatorin ist laut Reick fortan Margit Jungmann aus Rehlingen als Präsidentin des Senioren-Weltverbandes World Masters Athletics (WMA). Das macht Sinn. Immerhin das ist mal eine brauchbare Ankündigung.