Sturmtief "Sabine" wirbelte mit Orkan-Böen einiges durcheinander

(Apeldoorn/Linz/Düsseldorf/Hamburg/Krefeld, 10. Februar 2020) Sturmtief „Sabine“ sorgte gestern in weiten Teilen des Landes und bei unseren westlichen niederländischen Nachbarn mit orkanartigen Windböen bis zu 156 Stundenkilometern für reichlich Wirbel. Direkt oder mittelbar auch auf dem Veranstaltungssektor. Der Westschlager der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1.FC Köln wurde abgesagt, bei den NK Indoor Masters in Apeldoorn/NL ist schon frühmorgens das vorzeitige Ende der Titelkämpfe auf 16 Uhr ausgerufen worden. Dem fielen mithin einige Wettbewerbe zum Opfer. Auch der von Lampis-Gründervater Peter Holthuijsen (*1961) vom AV Unitas Sittard mit guten Titelchancen im Kugelstoßen der M50/55. Und wenn man(n) schon kein Glück hat, kommt bisweilen noch Pech hinzu. Der in Erkelenz lebende und tätige 58-jährige Grafikdesigner wollte seine gute Form ausnutzend kurzfristig auf die Regio-Meisterschaften in Düsseldorf umdisponieren. Dabei brachte er beim Aufheben der Sporttasche seine zwei Meter Körperlänge vermutlich nicht orthopädisch korrekt in die Kniebeuge und zog sich einen Hexenschuss zu. Dumm gelaufen, und das sogar im Stehen.

Mancher ließ wohl sein Auto in der Garage und parkte sich auf der Couch

Ohne das jetzt in einer Sisyphos-Arbeit 1:1 an Melde- und Ergebnislisten überprüfen zu wollen,  werden höchstwahrscheinlich viele potentielle Startwillige in der NRW-Landeshauptstadt und bei den gemeinsamen Senioren-Landesmeisterschaften von Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern eingedenk der mit Risiken versehenen An-/Abfahrt ihren PKW in der Garage gelassen und sich selber bei Wintersport im Pantoffelkino auf der Couch geparkt haben.
Unbehelligt von all dem blieben die 1.Österreichischen Hallen-Meisterschaften mit Winterwurf und internationaler Beteiligung in sowie an der Linzer TipsArena. Einen höchst prominenten Ausfall hatten sie dennoch zu beklagen. Der mittlerweile in Innsbruck beheimatete ehemalige Weltklasse-Athlet James Beckford (*1975) aus Jamaika nahm seine Meldungen im Weitsprung (Lebensbestleistung 8,62m, im Vorjahr in der M40 7,01m) und 60-m-Sprint nicht wahr.

Ein Beinahe-Weltrekord durch die 99-jährige Elfriede Fuchs

Elfriede Fuchs (*1920) vom ÖTB Jugendberg blieb in all ihren sechs Versuchen und der Tagesbestweite von 3,33m im letzten Durchgang zwar klar über dem aktuellen Weltrekord (2,77m) im Kugelstoßen der W100. Allerdings war es dennoch keine neue globale Bestmarke. In Österreich gilt die gleiche unsinnige, hirntote Regelung wie hier zu Lande, wonach das Jahr und nicht der Tag der Vollendung für die nächsthöhere Altersklasse maßgeblich ist. Die noch 99-jährige „Füchsin“ vollendet jedoch nach dankenswerter Information durch ihren Landsmannes Gottfried Gassenbauer aus Wien und uns vor einer Peinlichkeit bewahrend erst am 26.August ihr 100tes Lebensjahr, muss sich einstweilen mit dem nationalen Rekord bescheiden. Hoffen wir mal, dass aufgeschoben nicht aufgehoben ist. Für sie sollte an ihrem Jubeltag eigens ein Hallen-Wettbewerb organsiert werden. Der Freiluft-Weltrekord (4,10m) liegt nämlich außerhalb ihrer Reichweite.
Später erfolgt noch ein Bericht im Fenster Ergebnisse
(seit 12.30 Uhr online). Vorab geht es mit den blau eingefärbten Verlinkungen zu den Resultaten von Düsseldorf, Apeldoorn, Linz und Hamburg.