Ein "Paradiesvogel" hat für 1. Österreichische Hallen-Masters gemeldet

(Linz/Krefeld, 08. Februar 2020) Für die 1.Österreichischen Hallen-Masters mit internationaler Beteiligung bei getrennter Wertung morgen ab 9 Uhr in der TipsArena von Linz haben 192 Startwillige aus dem Gastgeberland, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Großbritannien, Deutschland und – ja, aus Jamaika ihre in Alleskönner-Manier bis zu acht Nennungen abgegeben. Das bestätigt mal wieder unsere These, dass in normenfreien Komfortzonen, wie auch hier, manche Athleten/innen in Ausübung der Fürsorgepflicht von Veranstaltern vor sich selber geschützt werden müssten. Bleibt zur Beschwichtigung festzuhalten, dass dieses Multitalent vom Wolfgangsee erst 53 Jahre jung/alt ist. Aber auch ein reiferes Alter schützt bekanntlich nicht vor Torheit und Leichtsinn. Das wollen wir Elfriede Fuchs (*1920) vom ÖTB Judenburg indes nicht unterstellen. Denn sie hat schon ein strammes Jahrhundert auf der Lebensuhr und beteiligt sich lediglich am Kugelstoßen. So sie schon die 100 vollendet haben sollte, könnte bei ihrer Meldeleistung von 3,75m ein neuer Weltrekord (2,77m) der W100 in der Hallenluftbei liegen.

Etwaiger Weltrekord von James Beckford würde keine Anerkennung finden

Aber kommen wir nun bildhaft formuliert zum alle und alles überstrahlenden Paradiesvogel dieser Titelkämpfe. Der in Innsbruck lebende James Beckford (*09.01.1975) von der Karibikinsel Jamaika hat als einstiger Weltklasse-Athlet im Weit- und Dreisprung (8,62m, 17,92m) seine Meldungen für den Weitsprung sowie den 60-m-Sprint der M45 abgegeben. Nicht das erste Mal, dass der jetzt knapp 45-jährige bei einer Senioren-Veranstaltung in seiner Wahlheimat aufspringt. Im Juli des Vorjahres hat er bei den Ober-Österreichischen Masters-Meisterschaften in Neuhofen als Dienstältester der M40 den besten Sprung bei 7,01m in die Grube gesetzt (wir berichteten). Diese Weite oder bis zu zwei Zentimeter weniger würden über dem aktuellen Weltrekord von 6,98m liegen. Eine neue globale Bestmarke wäre es dennoch nicht, da Beckford als Vereinsloser gemeldet hat, mithin keinen gültigen Startpass besitzt. Entweder ist es nicht seine Intension oder er kennt im Falle eines Falles die Spielregeln nicht.

Gottfried Gassenbauer der Star bei den Gastgebern
 
Sei noch erwähnt, dass es auch neben der Halle am WM-Schauplatz von 2006 beim Diskus- und Hammerwurf regelrecht rund gehen wird. Da ist zuvorderst der hammerwerfende Ösi-Star und alpenländische Lampis-Repräsentant Gottfried Gassenbauer (*1958; im Bild) aus Wien zu nennen. Der mehrfache Senioren-Europa-und -Weltmeister dürfte sich als Muster der Beständigkeit anschicken unter den klassenübergreifend 16 Bewerbern die mit Abstand größte Weite zu erzielen. „Gassi“ wird es in Vorbereitung und auf dem Flugweg zur Hallen-/Winterwurf-EM Mitte März in Braga (Portugal) als „Durchlauferhitzer“ unter Wettkampf-Bedingungen mitnehmen. Das schließt bei der ihm eigenen Zielstrebigkeit eine gute Leistung zwischen 52 und 55 Meter nicht aus. Drunter macht er es normalerweise nicht.
Mit der nachfolgenden Verlinkung geht es zur Meldeliste nach Namen und Disziplinen.