Senioren-DM: Finaler Zeitplan und Meldeliste im Netz verfügbar

(Leinefelde-Worbis/Krefeld, 06. Juli 2019) Auf der Netzseite des gastgebenden Thüringer Leichtathletik-Verbandes (TLV) wurde vor zwei Tagen der „finale Zeitplan“ und gestern die „Meldeliste“ für die Deutschen Senioren-Meisterschaften ab M/W 35 vom 12. bis 14.Juli 2019 im Leinesportpark in Leinefelde-Worbis veröffentlicht. Letztere natürlich in dem sich mir und vielen anderen nicht erschließenden sowie nervigen wilden SELTEC-Mix.
Wenn eine Ergebnisliste, wie zum Beispiel die von den letzten Deutschen Hallen-Meisterschaften der Ü35-Generation in Halle/Saale, fein säuberlich getrennt nach Männlein und Weiblein chronologisch aufsteigend im Fünf-Jahres-Takt in der klassischen Reihenfolge Lauf, Sprung, Stoß, Wurf erstellt werden kann, sollte das auch mit einer Meldeliste technisch möglich und darstellbar sein. Bis das tatsächlich geschieht, werden wir nach Art des Wanderpredigers immer wieder die Tastaturfinger in dieselbe Wunde legen. Schön, wenn es andere auch tun würden. Denn nur gemeinsam sind wir stark.

Mitunter entpuppt sich eine Meldeleistung als Stilblüte

Da wir gerade bei der Schelte sind, kommen wir zu der Unsitte, dass sehr viele mit aktueller Normerfüllung in 2019 mit der besseren Vorjahresleistung melden. Was soll der Quatsch, sich selber und der Konkurrenz was vorzugaukeln? Es geht um Sport und keine Zirkusnummer! Mitunter lassen sich auch Fantasiewerte entdecken. Da soll ein Sprinter der M55 mit dem klangvollen Namen Ted Spitzer (*1963) vom SV Germania Helstorf in Niedersachsen am 09.Juni, wohlgemerkt 2018, in Hildesheim die 100 Meter in 11,52 Sekunden gerannt sein. Die deutsche Jahresbestenliste 2018 weist ihn jedoch lediglich mit 13,09 sec. aus, erzielt am 29.Mai 2018 in Schöningen. Derartige Stilblüten lassen sich bei näherem Hinsehen noch etliche entdecken. Stellt sich zwangsläufig die Frage, wo die Landes-/Regionalverbände bei der Überprüfung der normabhängigen Meldeleistungen hinschauen? Wobei im konkreten Falle jene 13,09 auch gereicht hätten. Freilich nicht auszuschließen, dass sich manch eine/r die Teilnahme erschleicht.