Veröffentlichte DAMM-Rangliste des DLV strotzt nur so von Fehlern

  • Drucken

Kommentar

Nebenbei bemerkt

(Darmstadt/Krefeld, 13. Juni 2019)
Schön, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) sich in seinem Darmstädter Wolkenkuckucksheim endlich seiner Informationspflicht erinnert und nicht mehr allzu lange bis zum Qualifikationsschluss (07.Juli) endlich mit einer DAMM-Rangliste aus der Deckung kommt. Was sich da allerdings dem interessierten und einigermaßen informierten Betrachter offenbart, kann nur Kopfschütteln bis hin zum Schleudertrauma hervorrufen. Unser Gastautor und ausgewiesener DAMM-Experte Dieter Krumm schaute einmal genauer hin. Ohne jetzt ins Detail zu gehen, entdeckte er sage und schreibe14 (in Worten: vierzehn) sachliche Fehler. Darunter als Krönung der einzigartigen Schlampigkeit gleich in der Kopfleiste den falschen Final-Termin (22. anstatt 21.September) und eine fehlende Listung von 18 der bislang 84 Mannschaften, die sich bis zum veröffentlichten Stand 04.Juni 2019 an diesem Wettbewerb beteiligt haben.

Fehlerprotokoll als Arbeitspapier für die oder nach der NATO-Pause

Dieter Krumm, wie viele dem Dachverband in inniger Abneigung verbunden, schickte dennoch in seiner außerordentlichen Güte vorgestern um 18.31 Uhr der DLV-Wettkampforganisation, namentlich Manfred Mamontow und in Kopie DLV-Präsident Jürgen Kessing, das Fehlerprotokoll via E-Mail zu. Mal sehen, was sie gestern Morgen bei oder nach der ausgiebigen NATO-Pause (steht für verschärftes, lang anhaltendes Frühstück mit vorgeschobenem Dienstcharakter) daraus gemacht haben. Orangensaft dürfte in diesem „Saftladen“ mit einem Wasserkopf von rund 45 hauptamtlichen Mitarbeitern sicherlich auch verfügbar sein.
Unseren bei der DAMM involvierten und auch sonst daran teilhabenden Lesern bleibt zu empfehlen, die DLV-Rangliste getrost zu vergessen und auf unser verlinktes Werk zuzugreifen. Selbstverständlich wird nach den nächsten Durchgängen (siehe Fenster Veranstaltungen) eine zeitnahe Aktualisierung erfolgen.
Denn bei uns wird Service nicht nur wegen der Rechtschreibung am Wortanfang groß geschrieben.