Ralf Mordhorst schleuderte in der M45 den 2-Kilo-Diskus auf 52,19m

(Flensburg/Krefeld, 04. Juni 2019) Einmal von der 1,81-Millionen-Stadt Hamburg abgesehen (allerdings alles andere als eine Leichtathletik-Metropole), behauptet Volkes Mund, dass man(n)/frau im hohen Norden am Mittwoch bereits sehen könne, wer am Wochenende zu Besuch käme. Entsprechend übersichtlich ging es Sonntag auch bei den gemeinsamen Senioren-Landesmeisterschaften von Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern in Flensburg zu. Glücklicherweise schließt fehlende Masse nicht einen gewissen Teil an Klasse grundsätzlich aus.
Das freilich bereits dazu bekannte Beispiel lieferte der studierte Agrar-Ökonom Ralf Mordhorst (*1973) vom LAC Lübeck ab. Bei dem Vernehmen nach einer Hitzeschlacht und damit nicht unbedingt das Traum-Wetter für die etwas schwergewichtigeren Leichtathleten, schleuderte der Mann mit dem gefährlich anmutenden Nachnamen den 2-Kilo-Diskus in der M45 innerhalb einer nahezu makellosen Serie (vier Versuche über 50m) im fünften Durchgang auf herausragende 52,19m. Dass seine immer noch ordentliche Saisonbestleistung von 14,85m im Kugelstoßen bei Insidern keinen Aha-Effekt auszulösen vermochte, liegt nun einmal daran, dass hier zu Lande der noch ein Jahr jüngere Andy Dittmar aus Gotha mit einer 18 vor dem Komma die Preise restlos kaputtmacht.

Kurt Goldschmidt gewann ebenfalls das Double mit Kugel und Diskus

Bei seinen seltener gewordenen Wettkampf-Auftritten verfehlte Kurt Goldschmidt (*1943) vom TSV Kücknitz in der M75 mit 39,52m relativ knapp die 40-Meter-Marke. Ungeachtet seines weiteren Erfolges musste er sich jedoch im Kugelstoßen mit für ihn bescheidenen 11,68m zufrieden geben. Möglicherweise hatte der Drehstoßer wieder Probleme mit seinem Ellenbogen.
Mit einem Klick auf diese Verlinkung geht es zur einmal mehr bunt gemixten Ergebnis-Übermittlung von SELTEC, dem Gott begnadeten, vom Himmel gefallenen Software-Anbieter aus Bad Vöslau in angeblich „Felix Austria“.