Weltrekord unter Angel Diaz erfasst, der wahrhaftig Rolf Geese gebührt

(Eugene/StendalKrefeld, 11. August 2017) Es geschehen tatsächlich noch Zeichen und kleinere Wunder. WMA-Statistikerin Sandy Pashkin (im Bild) aus Eugene in Oregon (USA) hat sich einen zweifelhaften Ruf als legitime Erfinderin der Langsamkeit erworben. Wenngleich wir uns in diesem Punkt (gerne) wiederholen: Da nimmt sie es locker mit einer über 100 Jahre alten Riesenschildkröte auf. Insbesondere von den deutschen Senioren Wolfgang Ritte (M60) vom SC Bayer 05 Uerdingen und Rolf Geese (M70) von der LG Göttigen aufgestellte  Zehnkampf-Weltrekorde benötigten bei ihr geschlagene neun Monate, ehe sie denen die verdiente veröffentlichte Anerkennung gewährte. Fatalerweise musste sie dafür jeweils ihre Landsleute entfernen. Das ist aus ihrer eingeschränkten patriotisch gefärbten Sicht bei „America first“ natürlich eine ganz heikle Mission. Igitt!
Nun, man lese und staune, erfasste sie bereits zwei Monate nach dem Ereignis den vermeintlich von Angel Estuardo Granillo Diaz (*1961) aus Guatemala beim 5.Stendaler Hanse Cup Ende Mai mit 8.031 Punkten aufgestellten Weltrekord der M55. Diesmal hätte sich die Schlafmütze, die wir virtuell verleihen, in der Tat noch ein bisschen Zeit lassen oder am 21.Juli den Beitrag auf LAMPIS lesen sollen. Dazu müsste sie nicht einmal die deutsche Sprache leidlich beherrschen.
Denn nach vielen Irrungen und Wirrungen haben wir unter Zuhilfenahme mehrerer Experten in mühevoller Kleinarbeit ermittelt, dass Rolf Geese (*1944) von der LG Göttingen bereits seit der Senioren-WM 1999 in Gateshead (Großbritannien) mit 8.120 Punkten der legitime Inhaber der globalen Bestmarke in der M55 ist. Mehr dazu in dem erwähnten, verlinkten Artikel.
Egal ob in Deutschland, Europa oder der Welt ist und bleibt die frühzeitige, vor allem jedoch richtige Erfassung von Rekorden ein großes Ärgernis. Weit mehr als eine Alternative ist das Zahlenwerk hinsichtlich der Masters-Weltrekorde von Wikipedia. Daran wirken weltweit ehrenamtliche Zulieferer mit, deren Meldungen von der Redaktion gewissenhaft geprüft werden, bevor der entsprechende Eintrag erfolgt oder im Zweifelsfalle eben nicht.