DAMM-Rangliste: DLV missachtet abermals seine Informationspflicht

(Darmstadt/München/Krefeld, 17. Juli 2019) Ein Mann, ein Wort, eine Frau, ein Wörterbuch. Und dann gibt es noch den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) in Darmstadt. Der lügt sich selbst und den unmittelbar Beteiligten sowie unzähligen Interessierten an der Sache was in die Tasche. Ein Klubvertreter der LG Stadtwerke München, immerhin örtlicher Gastgeber des Team-Finales Senioren am 21.September 2019 im Dantestadion der bayerischen Landeshauptstadt, hatte Montagvormittag telefonisch beim DLV nachgefragt, wann denn nun die bislang unvollständige und fehlerhafte DAMM-Rangliste vom Zwischenstand 03.Juli in aktualisierter Fassung endlich veröffentlicht wird. Darauf wurde ihm zugesagt, noch im Laufe des Tages. Wohlverstanden, wäre das Montag gewesen. Doch bis zur Onlinestellung dieses Beitrages am heutigen Mittwoch um 08.30 Uhr weiterhin Fehlanzeige.
Der DLV kommt einmal mehr seiner Informations- und Fürsorgepflicht nicht zeitnah nach (Meldeschluss war der 08.Juli). Schließlich brauchen alle letztlich 54 qualifizierten Mannschaften in den neun Klassen Planungssicherheit. Denn in den Vorjahren ist immer wieder mal irgendein an sich finalreif platzierte Mannschaft aus den verschiedensten Gründen nicht zum Endkampf zugelassen worden. Das kann theoretisch wie praktisch folglich jeden treffen. Hinzu kommt diesmal, dass nach einer LAMPIS vorliegenden Information sich ein Team zum Nachteil eines anderen möglicherweise in das Finale hineinprotestieren will. Aus Gründen des Vertrauensschutzes können wir den Namen, bevor es wirklich spruchreif ist, (noch) nicht nennen. Nur so viel sei verraten, dass es sich nicht um die W60 handelt. Da sind es eh nur sechs Vereine/Startgemeinschaften.
Aus den vorgenannten Gründen vergeben wir mit der Schlafmütze in Platin und Brillanten die höchste virtuelle „Auszeichnung“ an den DLV. Weiterhin angenehme Ruh‘, die zuständigen Herren Mamontow & Co.! Oder haben wir sie jetzt unsanft geweckt? Das wäre schön!