Spannung verheißende Kugelstoß-Gipfeltreffen der W55 fand nicht statt

(Leinefelde-Worbis/Krefeld, 13. Juli 2019) Mitunter sieht man(n) vor lauter Bäumen den Wald nicht. Als ich heute zu früher Morgenstund‘ um 05.30 Uhr ans wonnevolle Werk zur Information und Unterhaltung der Leser gegangen bin, habe ich bei meiner DM-Berichterstattung eingedenk des Ergebnis-Dschungels von SELTEC im Live-Ticker irgendwo unten links in der Ecke doch tatsächlich die holde Weiblichkeit übersehen. Das konnte ja nicht sein, dass sie mit einem Ruhetag beginnen, fiel mir wesentlich später ein. Da ich nunmehr schon hinter der Musik herlaufe, kurz und knackig nach meinem Gusto durch die Werferbrille gesehen ein paar Glanzlichter respektive erwähnenswerte Begebenheiten.
Obwohl sie in Gesellschaft von sieben Mitbewerberinnen in der W55 war, hatte die bislang schwächelnde Ausnahme- Kugelstoßerin Jana Müller-Schmidt (*1964) von der SG Osterholz bei ihren 13,44m nicht viel zu schlagen. Die gemeldete, jedoch nicht angetretene Birgit Plifke vom TSV Bayer 04 Leverkusen, bekannter unter ihrem Mädchennamen Petsch, hätte der Bremerin höchstwahrscheinlich richtig Feuer unterm Dach gemacht. Schade drum! Nur mal so als Vergleichsmöglichkeit: Die Fachärztin aus der Farbenstadt stieß als ähnlich "konkurrenzlose" Nordrheinmeisterin Ende Juni 13,47m.

Eva Nohl mit Weltrekord überlegenste Siegerin zum Auftakt
 
Überlegenste Siegerin zum Auftakt der Titelkämpfe war Eva Nohl (*1948
) vom TSV Langenzenn bei Fürth, die in dem Quartett bei feiner Leistung den Hammerwurf der W70 mit 38,84m und einem überwältigenden Vorsprung von 11,58m auf die Zweitplatzierte für sich entschied. Dazu glänzte sie mit einer sehr ausgewogenen Serie und einer Verbesserung des elf Jahre alten Weltrekords (37,40m) der Britin Evaun Williams um 1,44 Meter.
Dagegen ging es in derselben Disziplin bei der W55 ausgesprochen knapp zu. Der Medaillensatz wurde innerhalb von 66 Zentimetern vergeben. Obendrein produzierte das Edelmetall-Trio ausnahmslos gültige Versuche, was in dem technisch sehr anspruchsvollen Wettbewerb in dieser Zusammenballung fast schon reif fürs Raritätenkabinett sein dürfte. Annette Fuchs (*1964) von der LG Kreis Aschaffenburg landete mit 34,32m den weitesten Wurf. Um jegliche Zweifel zu zerstreuen, dass sie einfach nur die Glücklichere war: Selbst in der Addition aller sechs Versuche lag sie vorn. – Alle Resultate.

Endstand per 07.Juli der DAMM-Rangliste 2019 mit 95 Mannschaften


(Krefeld, 08. Juli 2019, 08.30 Uhr)

DAMM-Rangliste 2019, Endstand 07. Juli 2019 (95 Mannschaften) 

Senioren

M30: 1. LAC Lübeck 9.137, 2. LG Stadtwerke München 9.044, 3. StG Saarmasters 8.923, 4. StG Saale-Express 8.889, 5. LG Kindelsberg-Kreuztal 8.820, 6. StG Nutrixxion Masters 8.768, 7. LAC Essingen 8.585, 8. StG Essen-Rhede 8.424, 9. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.137, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz  8.118, 11. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 7.885, 12. StG Planeta-Elbland 7.381, 13. LSG Sbr.-Sulzbachtal 6.079.
M40: 1. LG Kindelsberg-Kreuztal 9.560, 2. StG Planeta-Elbland I 9.280, 3. LG Stadtwerke München 9.199, 4. StG Ostwestfalen-Lippe
  9.132, 5. StG Südbaden 9.066, 6. LG Neiße 9.046, 7. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.266, 8. LBV Phönix Lübeck 8.151, 9. SSV Ulm 7.602 10. StG Planeta-Elbland II 7.293, 11. LG Saar 70 7.261.  
M50: 1. LAC Essingen  9.991, 2. LG Kindelsberg-Kreuztal I 9.714, 3. StG Essen-Rhede 9.712, 4. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 9.530, 5. StG Rhein-Sieg Senioren 9.464, 6. LG Eder 9.409, 7. StG Pfalz Masters 9.402, 8. Team StG Ostsee 9.384, 9. LG Elmshorn 8.905, 10. LG Kreis Verden 8.503, 11. LG Kindelsberg-Kreuztal II 8.135, 12. StG SF Neukieritzsch 6.905, 13. LG Freiberg a.N. 6.543, 14. SGV Murr 6.180.
M60: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.627, 2. LAC Quelle Fürth 7.208 *), 3. StG Werther/Brackwede/Kirchlinde 7.187, 4. LG Kreis Verden 6.845, 5. StG Saarmasters 6.845, 6. TV Hechtsheim 6.832, 7. LAG Obere Murg 6.676, 8. LG Neiße 5.726, 9. LAC Essingen 5.638,10. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 5.400.
*) Da Fürth den deutschstämmigen Ungarn Laszlo Müller eingesetzt hat, bleibt ihnen trotz des auf Landesebene regulär erzielten Resultats der Einzug ins Bundesfinale versagt. Mithin rückt die LAG Obere Murg auf den letzten Finalrang nach.
M70: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.103, 2. StG Team Stormarn 7.078, 3. LAC Quelle Fürth 6.916, 4. LG BEC 6.910, 5. StG Hamburger Jungs 6.817, 6. Pulheimer SC 6.644, 7. LG Neiße 6.058, 8. LG Stadtwerke München 5.927, 9. StG Ostwestfalen-Lippe 5.708, 10. StG Kernen-Waiblingen-Stuttgart, 4.129 Punkte.


Seniorinnen

W30: 1. StG Nutrixxion Masters 7.178, 2.Hamburger Sportverein 6.871, 3. StG Brinkum-Barßel-Friedrichsfehn 6.586 Punkte, 4. StG Equipe Saar I 6.541, 5. StG Regio Aachen 6.482, 6. StG Ruhr-West 6.353, 7.TSV Friedberg 6.327, 8. LG Bamberg 6.107, 9. StG AG Vorwärts Frankenberg 5.961, 10. LG Stadtwerke München 5.781, 11. StG Planeta-Elbland 5.485, 12. StG Equipe Saar II 4.473.
W40: 1. TSV 1850/09 Korbach 6.158, 2. LG Neiße 6.025, 3. TSV Bayer 04 Leverkusen 6.015, 4. StG Mittel-Unterfranken 5.957, 5. StG SF Neukieritzsch 5.823, 6. HNT Hamburg 5.759, 7. LC Paderborn 5.738, 8. LG Lage Detmold Bad Salzuflen 5.528 9. TSV Trittau 5.453, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz 5.372, 11. StG Planeta-Elbland 4.805.
W50: 1. StG SF Neukieritzsch 5.619, 2. LG Kreis Verden 5.415, 3. StG LAC Quelle / SWC Regensburg 5.390, 4. StG Witten-Annen/Bochum 5.309, 5. StG Markkleeberg-Torgau-Taucha 5.205, 6. StG Breisgau Team 5.065, 7. FC Erzgebirge Aue 4.870, 8. LC 72 Altenkessel 3.794.
W60:1. LG Neiße 5.488, 2. Düsseldorfer Turnverein 5.475, 3. StG Hamburg-Harburg 5.310, 4. StG Baden-Baden/Gazelle Pforzheim 5.049, 5. StG Nord-West Hamburg 4.192, 6. StG Pulheim-Straberg 3.850.

Demmel auch von Frey beim Disziplin-Durchmarsch nicht zu stoppen

(Schweinfurt/Krefeld, 02. Juli 2019) Nichts liegt uns ferner, als die Aktiven in Sippenhaftung für die Tranfunzeligkeit ihres Verbandes wegen der arg verspäteten Ergebnisübermittlung zu nehmen. Fabrizieren wir also noch einen Nachdreher zu den ausgelagerten Bayerischen Wurf-Meisterschaften der Ü30-Generation im mollig warmen Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt, das wenigstens oberhalb der Gegengeraden und vor dem Marathontor mit vielen Bäumen zum zwischenzeitlichen Schattentanken einlud. Ohnehin war die geringe Ausfallquote eingedenk der herrschenden „Affenhitze“ sehr bemerkenswert. Besonders hart die fortgeschrittenen Mädels, von denen nur eine von 31 Gemeldeten nicht antrat. Beim vermeintlich starken Geschlecht fehlten derweil neun von ursprünglich 96 Startwilligen. Ob alle miteinander den kalifornischen Bedingungen gewachsen waren, sei einmal dahingestellt.

Richard Rzehak verfehlte diesmal noch den deutschen Hammerwurf-Rekord

Doch allein daran ist es sicherlich nicht festzumachen, dass Richard Rzehak (*1929) vom SC Preußen Erlangen mit 22,61m den angepeilten deutschen Rekord (23,89m) im Hammerwurf der M90 um 1,29 Meter verfehlte. Das ist wohl mehr der langen Trainings- und Wettkampfabstinenz geschuldet. Aber wenn nicht hier wo sonst gilt der Spruch: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Obwohl Wurf-Allrounder Norbert Demmel (*1963) vom TSV Unterhaching im Hammerwurf mit Stephan Frey (*1962) vom LAZ Obernburg-Miltenberg einen nominell Besseren aus dem Weg zu räumen hatte, machte er den Durchmarsch in den vier klassischen Stoß-/Wurfdisziplinen perfekt. Dazu schlug er im Überkreuzvergleich mit dem Diskus (50,50 zu 49,57m) den fünf Jahre jüngeren Helmut Maryniak (*1968) vom 1.FC Passau aus der M50, warf auch mit Hammer und Speer jeweils über 50 Meter. Grandios, der Mann, der einfach alles kann.
Die komplette Titelsammlung gelang auch Demmels Klubkamerad Bernd Hasieber (*1944) in der M75, wobei sie im Speerwurf bei einem Vorsprung von lediglich 28 Zentimetern am seidenen Faden hing. Dass die klar schlechtere Serie gegen ihn sprach, konnte im herzlich egal sein, machte indes den Papst in der Sporttasche perfekt. Aufgrund seines Alleinstellungsmerkmals in der M90 war es unvermeidlich, dass auch „König Richard“ die gesamte Kollektion einheimste.

Ein starkes Double von Martina Greithanner

Für die metrisch besten Leistungen in den durchweg zahlenmäßig schwach bis gar nicht besetzten Konkurrenzen der Seniorinnen sorgte Martina Greithanner (*1974) vom TSV Münnerstadt bei ihrem Double mit Kugel (12,02m) und Diskus (40,78m) in der W45. Das nunmehr in der W70 stattfindende immergrüne Duell entschied im direkten Disziplin-Vergleich die gebürtige Belgierin Margarete Tomanek (*1949) von der LG 90 Erbersberg-Grafing mit 2:1 gegen Eva Nohl (*1948) vom TSV Langenzenn für sich. - Alle Resultate der fein säuberlich nach männlich und weiblich getrennten sowie chronologisch aufsteigenden Ergebnisliste unter diesem Link. CosaWin sei Dank!

Lediglich Ergebniskosmetik beim DAMM-Durchgang vom LAC Essingen

(Essingen/Krefeld, 02. Juli 2019)  Genügen wir der Chronistenpflicht. Doch es ist halt wie mit dem Besuch im Rathaus, bei dem man erst hinterher schlauer zu sein pflegt oder irritierter als zuvor. Jedenfalls kam der etwas breiter für vier Klassen (M30 – 60) angekündigte DAMM-Durchgang des LAC Essingen gestern Abend im Schönbrunnenstadion sehr schmalbrüstig daher und war auch gemessen an den beiden nackten Resultaten der berühmt-berüchtigte Griff ins Klo. Die M30 der Gastgeber legte zu ihrem bisherigen Leistung 65 Zähler zu, bleibt aber mit 8.585 Punkten auf dem wertlosen siebten Platz hängen. Also schlussendlich ein Satz mit x wie war wohl nix.
Ordentlich was drauf packte dagegen die M40 des SSV Ulm zu ihren bislang amputierten 5.810 Punkten, wobei wahrscheinlich Totalausfälle zu beklagen waren. Freilich verbesserten sie sich mit ihren 7.602 Zählern lediglich vom elften auf den neunten Rang und gaben die Rote Laterne an die LG Saar (7.261) ab.
Obschon es sich hier wie da nur um Ergebniskosmetik handelt, veröffentlichen wir nachfolgend die aktualisierte Tabelle. Dabei müsste es nach derzeitiger Kenntnis der Endstand sein. Es sei denn, dass eine bisher nicht für das Team-Finale am 21.September 2019 in München qualifizierte Mannschaft bis zum ultimativen Meldeschluss am 07.Juli noch einen Wettkampf aus dem Hut zaubert.


DAMM-Rangliste 2019, voraussichtlicher Endstand 02. Juli 2019 (95 Teams) 

Senioren

M30: 1. LAC Lübeck 9.201, 2. LG Stadtwerke München 9.044, 3. StG Saarmasters 8.923, 4. StG Saale-Express 8.889, 5. LG Kindelsberg-Kreuztal 8.820, 6. StG Nutrixxion Masters 8.768, 7. LAC Essingen 8.585, 8. StG Essen-Rhede 8.424, 9. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.137, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz  8.118, 11. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 7.885, 12. StG Planeta-Elbland 7.381, 13. LSG Sbr.-Sulzbachtal 6.079.
M40: 1. LG Kindelsberg-Kreuztal 9.560, 2. StG Planeta-Elbland I 9.280, 3. LG Stadtwerke München 9.199, 4. StG Ostwestfalen-Lippe
  9.132, 5. StG Südbaden 9.066, 6. LG Neiße 9.046, 7. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.266, 8. LBV Phönix Lübeck 8.151, 9. SSV Ulm 7.602, 10. StG Planeta-Elbland II 7.293, 11. LG Saar 70 7.261.  
M50: 1. LAC Essingen  9.991, 2. LG Kindelsberg-Kreuztal I 9.714, 3. StG Essen-Rhede 9.712, 4. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 9.530, 5. StG Rhein-Sieg Senioren 9.464, 6. LG Eder 9.409, 7. StG Pfalz Masters 9.402, 8. Team StG Ostsee 9.384, 9. LG Elmshorn 8.905, 10. LG Kreis Verden 8.503, 11. LG Kindelsberg-Kreuztal II 8.135, 12. StG SF Neukieritzsch 6.905, 13. LG Freiberg a.N. 6.543, 14. SGV Murr 6.180.
M60: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.627, 2. LAC Quelle Fürth 7.208 *), 3. StG Werther/Brackwede/Kirchlinde 7.187, 4. LG Kreis Verden 6.845, 4. StG Saarmasters 6.845, 6. TV Hechtsheim 6.832, 7. LAG Obere Murg 6.317, 8. LG Neiße 5.726, 9. LAC Essingen 5.638,10. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 5.400.
*) Da Fürth den deutschstämmigen Ungarn Laszlo Müller eingesetzt hat, bleibt ihnen trotz des auf Landesebene regulär erzielten Resultats der Einzug ins Bundesfinale versagt. Mithin rückt die LAG Obere Murg auf den letzten Finalrang nach.
M70: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.103, 2. StG Team Stormarn 7.078, 3. LAC Quelle Fürth 6.916, 4. LG BEC 6.910, 5. StG Hamburger Jungs 6.817, 6. Pulheimer SC 6.644, 7. LG Neiße 6.058, 8. LG Stadtwerke München 5.927, 9. StG Ostwestfalen-Lippe 5.708, 10. StG Kernen-Waiblingen-Stuttgart, 4.129 Punkte.


Seniorinnen

W30: 1. StG Nutrixxion Masters 7.178, 2.Hamburger Sportverein 6.871, 3. StG Brinkum-Barßel-Friedrichsfehn 6.586 Punkte, 4. StG Equipe Saar I 6.541, 5. StG Regio Aachen 6.482, 6. StG Ruhr-West 6.353, 7.TSV Friedberg 6.327, 8. LG Bamberg 6.107, 9. StG AG Vorwärts Frankenberg 5.961, 10. LG Stadtwerke München 5.781, 11. StG Planeta-Elbland 5.485, 12. StG Equipe Saar II 4.473.
W40: 1. TSV 1850/09 Korbach 6.158, 2. LG Neiße 6.025, 3. TSV Bayer 04 Leverkusen 6.015, 4. StG Mittel-Unterfranken 5.957, 5. StG SF Neukieritzsch 5.823, 6. HNT Hamburg 5.759, 7. LC Paderborn 5.738, 8. LG Lage Detmold Bad Salzuflen 5.528 9. TSV Trittau 5.453, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz 5.372, 11. StG Planeta-Elbland 4.805.
W50: 1. StG SF Neukieritzsch 5.619, 2. LG Kreis Verden 5.415, 3. StG LAC Quelle / SWC Regensburg 5.390, 4. StG Witten-Annen/Bochum 5.309, 5. StG Markkleeberg-Torgau-Taucha 5.205, 6. StG Breisgau Team 5.065, 7. FC Erzgebirge Aue 4.870, 8. LC 72 Altenkessel 3.794.
W60:1. LG Neiße 5.488, 2. Düsseldorfer Turnverein 5.475, 3. StG Hamburg-Harburg 5.310, 4. StG Nord-West Hamburg 4.192, 5. StG Pulheim-Straberg 3.850, 6. StG Baden-Baden/Gazelle Pforzheim 3.373.

Nach 15 DAMM-Durchgängen ist nunmehr die Vorentscheidung gefallen


DAMM-Rangliste 2019, Zwischenstand 01. Juli 2019 (95 Mannschaften)
 

Senioren

M30: 1. LAC Lübeck 9.201, 2. LG Stadtwerke München 9.044, 3. StG Saarmasters 8.923, 4. StG Saale-Express 8.889, 5. LG Kindelsberg-Kreuztal 8.820, 6. StG Nutrixxion Masters 8.768, 7. LAC Essingen 8.520, 8. StG Essen-Rhede 8.424, 9. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.137, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz  8.118, 11. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 7.885, 12. StG Planeta-Elbland 7.381, 13. LSG Sbr.-Sulzbachtal 6.079.
M40: 1. LG Kindelsberg-Kreuztal 9.560, 2. StG Planeta-Elbland I 9.280, 3. LG Stadtwerke München 9.199, 4. StG Ostwestfalen-Lippe
  9.132, 5. StG Südbaden 9.066, 6. LG Neiße 9.046, 7. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.266, 8. LBV Phönix Lübeck 8.151, 9. StG Planeta-Elbland II 7.293, 10. LG Saar 70 7.261, 11. SSV Ulm 1846 5.810.
M50: 1. LAC Essingen  9.991, 2. LG Kindelsberg-Kreuztal I 9.714, 3. StG Essen-Rhede 9.712, 4. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 9.530, 5. StG Rhein-Sieg Senioren 9.464, 6. LG Eder 9.409, 7. StG Pfalz Masters 9.402, 8. Team StG Ostsee 9.384, 9. LG Elmshorn 8.905, 10. LG Kreis Verden 8.503, 11. LG Kindelsberg-Kreuztal II 8.135, 12. StG SF Neukieritzsch 6.905, 13. LG Freiberg a.N. 6.543, 14. SGV Murr 6.180.
M60: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.627, 2. LAC Quelle Fürth 7.208 *), 3. StG Werther/Brackwede/Kirchlinde 7.187, 4. LG Kreis Verden 6.845, 4. StG Saarmasters 6.845, 6. TV Hechtsheim 6.832, 7. LAG Obere Murg 6.317, 8. LG Neiße 5.726, 9. LAC Essingen 5.638,10. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 5.400.
*) Da Fürth den deutschstämmigen Ungarn Laszlo Müller eingesetzt hat, bleibt ihnen trotz des auf Landesebene regulär erzielten Resultats der Einzug ins Bundesfinale versagt. Mithin rückt die LAG Obere Murg auf den letzten Finalrang nach.
M70: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.103, 2. StG Team Stormarn 7.078, 3. LAC Quelle Fürth 6.916, 4. LG BEC 6.910, 5. StG Hamburger Jungs 6.817, 6. Pulheimer SC 6.644, 7. LG Neiße 6.058, 8. LG Stadtwerke München 5.927, 9. StG Ostwestfalen-Lippe 5.708, 10. StG Kernen-Waiblingen-Stuttgart, 4.129 Punkte.


Seniorinnen

W30: 1. StG Nutrixxion Masters 7.178, 2.Hamburger Sportverein 6.871, 3. StG Brinkum-Barßel-Friedrichsfehn 6.586 Punkte, 4. StG Equipe Saar I 6.541, 5. StG Regio Aachen 6.482, 6. StG Ruhr-West 6.353, 7.TSV Friedberg 6.327, 8. LG Bamberg 6.107, 9. StG AG Vorwärts Frankenberg 5.961, 10. LG Stadtwerke München 5.781, 11. StG Planeta-Elbland 5.485, 12. StG Equipe Saar II 4.473.
W40: 1. TSV 1850/09 Korbach 6.158, 2. LG Neiße 6.025, 3. TSV Bayer 04 Leverkusen 6.015, 4. StG Mittel-Unterfranken 5.957, 5. StG SF Neukieritzsch 5.823, 6. HNT Hamburg 5.759, 7. LC Paderborn 5.738, 8. LG Lage Detmold Bad Salzuflen 5.528 9. TSV Trittau 5.453, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz 5.372, 11. StG Planeta-Elbland 4.805.
W50: 1. StG SF Neukieritzsch 5.619, 2. LG Kreis Verden 5.415, 3. StG LAC Quelle / SWC Regensburg 5.390, 4. StG Witten-Annen/Bochum 5.309, 5. StG Markkleeberg-Torgau-Taucha 5.205, 6. StG Breisgau Team 5.065, 7. FC Erzgebirge Aue 4.870, 8. LC 72 Altenkessel 3.794.
W60:1. LG Neiße 5.488, 2. Düsseldorfer Turnverein 5.475, 3. StG Hamburg-Harburg 5.310, 4. StG Nord-West Hamburg 4.192, 5. StG Pulheim-Straberg 3.850, 6. StG Baden-Baden/Gazelle Pforzheim 3.373.