EMA betreibt mit einer allzu voreiligen Meldung Panikmache

  • Drucken

(Lausanne/Wien/St.Pölten/Krefeld, 13. Juli 2020) Gemach, gemach. Es hat verdächtig den beißenden Stallgeruch von Panikmache, was da gestern der für den LCC Wien startende Senioren-Geher Franz Kropik (*1956/M60) als selbst ernannter Pressesprecher auf der Netzseite des European Masters Athletics (EMA) mit Sitz in Lausanne/CH absondert. Da heißt es in (s)einer ins Deutsche übersetzten dürren Zwei-Zeilen-Meldung: „Aufgrund der aktuellen Spezifikationen in Österreich bezüglich des neuen Corona-Virus sind wir (wer ist das?, die Redaktion) nicht in der Lage internationalen Wettkämpfern die Teilnahme an den Österreichischen Meisterschaften in St.Pölten zu ermöglichen.“ Also denen der Masters am 18./19.September 2020, zu denen bereits viele deutsche Senioren/innen ihre mehr oder weniger noble Visitenkarte abgegeben haben (wir berichteten am 11.Juli 2020). Da lädt also eine Privatperson ohne offizielle Funktion allzu voreilig nonchalant ausländische Gäste aus.

Gottfried Gassenbauer rät abzuwarten
 
Doch schauen wir auf das Datum. Es sind bis dahin noch mehr als zwei Monate, kann sich die Corona-Gemengelage, die im Übrigen in Europa vom österreichischen Ischgl aus ihren unheilvollen Anfang genommen hat, noch dreimal hin und zurück verändern. Tatsache ist allerdings, dass sich Anfang Juli in St.Pölten ein Feuerwehrmann infiziert hat. Einen Flächenbrand muss das noch lange nicht auslösen. Fakt ist auch, dass es seitens der alpenländischen Bundesregierung neue reduzierte Teilnehmerzahlen für Veranstaltungen aller Art gibt. Einzelheiten sind momentan noch nicht bekannt.
Der 61-jährige Weltklasse-Hammerwerfer Gottfried Gassenbauer (im Bild) aus Wien rät deshalb zur Besonnenheit und bis Mitte/Ende dieser Woche abzuwarten, bis weitere Details bekannt seien und vor allem der Österreichische Leichtathletik-Verband (ÖLV) dazu Stellung genommen hat. Denn vergessen wir nicht, dass zunächst einmal internationale Starter aus aller Herren Länder willkommen geheißen worden sind. Nicht zuletzt, um die meist kargen Felder heimischer Sportler/innen aufzupeppen. Allerdings haben wir frühzeitig auf einen möglichen Aufnahmestopp für Gäste hingewiesen (siehe Link).

Grober Verstoß gegen die DSGVO
 
Eine Anmerkung zu Kropik kann ich mir in diesem Zusammenhang nicht verkneifen: Der verschickte Ende März eine Lampis vorliegende Rundmail zum Nenngeld der Senioren-EM in Braga (Portugal) gewissermaßen als Selbstbedienungsladen mit massenhaft offenen E-Mail-Adressen der Empfänger. Damit hat er auf das Gröbste gegen die europaweit geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoßen. So viel und der „aktuelle Fall“ zur Seriosität seiner Handlungsweise, im Berufsleben - man lese und staune - Jurist.
Kein Grund indes für EMA-Präsident Kurt Kaschke, das ungeprüft, ungefiltert und verantwortungslos zu übernehmen. Machen wir ja auch nicht.