14. Weight Pentathlon lockt Athleten/innen aus fünf Nationen an

(Neuhofen an der Krems/Krefeld, 25. Juni 2020) Mit einer gehörigen Prise gutem Willen und Herzblut für die Senioren-Leichtathletik geht in Zeiten wie diesen der Corona-Seuche und den damit inzwischen verbundenen Lockerungsmaßnahmen auch auf dem Veranstaltungssektor wieder etwas. Unsere alpenländischen Nachbarn aus Österreich machen es uns hinauf bis zu nationalen Meisterschaften der Masters vor. Aber auch beim ohnehin völlig problemlos durchzuführenden Wurf-Fünfkampf. Dies bereits am kommenden Samstag mit dem 14.Weight Pentathlon der Sportunion Neuhofen an der Krems, nur wenige Kilometer südlich von Linz. Die schlechte Nachricht: Es herrscht Land unter. Nicht etwa weil die Krems über die Ufer getreten wäre. Vielmehr liegen bereits so viele Meldungen von Athleten/innen aus fünf Nationen vor, dass die Tür für Kurz- und Spätentschlossene zu gemacht werden musste. Glücklicherweise haben auch ohne unser frühzeitiges Dazutun viele davon gewusst, stellen Deutsche, insbesondere aus dem recht nahen Niederbayern, die Majorität der Teilnehmer/innen (siehe Gruppeneinteilung).

Werfer-Fossil Franz Ratzer hob den Wettbewerb aus der Taufe

Die dabei sein werden, dürfen sich freuen. Hammerwerfer Gottfried Gassenbauer (*1958) aus Wien bezeichnet die Anlagen als exzellent, spricht von „den wohl ,schnellsten‘ Ringen in Österreich“ (das sind immerhin vier Disziplinen) und einem wurfaffinen Klub. Kunststück: Sein weithin bekanntestes Mitglied ist Werfer-Fossil Franz Ratzer (*1939), mehrfacher Senioren-Europa- und -Weltmeister bei Stoß wie Wurf. Der urige Franz, auch als Trainer und Kampfrichter im wonnevollen Einsatz, war es zudem, der diesen Vielseitigkeitswettbewerb bei seinem Verein aus der Taufe gehoben hat.