WMA veröffentlichte die Geehrten seines Auszeichnungstsunamis

(Monte Carlo/Krefeld, 06. Februar 2020) Frank und frei sei eingeräumt, dass ich die Netzseiten der Spitzenverbände mangels dortiger regelmäßiger Bewegung und erst recht interessanter, die Senioren/innen wirklich beschäftigender Themen allenfalls im völlig ausreichenden Wochentakt aufsuche. Das ist für die Senioren-Spielecke beim DLV immer noch zu viel der Mühe bei im letzten Quartal 2019, also von drei Monaten, kärglichen sechs Beiträgen. Von wegen Informationspflicht, die da und anderswo bildlich schlicht mit Füßen getreten wird.
Dem stummen Vorwurf (reklamieren würde es eh niemand) wollen wir uns nicht auch aussetzen. Wenngleich mit gerade geschilderter leichter Verspätung sei erwähnt, dass der Senioren-Weltverband World Masters Athletics (WMA) mit nobler Briefkasten-Adresse in Monte Carlo im Fürstentum Monaco an der Côte d’Azur vor einer Woche bei seinem Auszeichnungstsunami die Namen der weltbesten Masters 2019 in je x verschiedenen Kategorien bei Männern und Frauen auf seinem mäßig besuchten Internet-Portal (als es noch ein Zählwerk zu sehen gab, waren es weltweit um die 250 Besucher täglich) veröffentlicht hat. Kaprizieren wir uns auf die einzig wahren Sieger in der „Overall-Wertung“: Earl Fee (M90) aus Kanada und Nerenga Jakstiene (W55) aus den USA. Anders wäre es auch unsererseits verlogen, da wir uns unmissverständlich gegen diese nirgendwo sonst übliche Verwässerung nach dem Gießkannenprinzip positioniert haben. 
Achtung: Um zu den unübersichtlich vielen Geehrten zu gelangen (siehe Link) muss sich der geneigte Betrachter erst einmal durch ganz viel Niemandsland scrollen. Grandiose Gestaltung. Erkenne sie, die Ironie!