Querdenker nutzen jedes kleine Schlupfloch hemmunglos aus

(Venlo/Roermond/Arnheim/Enschede et cetera/Krefeld, 18. November 2020) Parteiübergreifend fordern ein Teil der vermeintlichen politischen Elite weniger restriktive Corona-Maßnahmen. Stattdessen soll stärker an die Vernunft und Eigenverantwortung der Menschen appelliert werden. Ein frommer, von großer Einfältigkeit geprägter Wunsch. Das mag ja bei der Mehrheit auch funktionieren. Aber bei einer „Minderheit“ eben nicht, die alle „Preise“ im Multiplikationsverfahren kaputtmacht. Die mutmaßliche Krone der Schöpfung pflegt nämlich jedes sich bietende Schlupfloch hemmungslos auszunutzen. Der WDR hat gestern im Hörfunk und Fernsehen von deutschen Kurz-Einwanderern aus den grenznahen Gebieten in die Niederlande berichtet. Das erwähnte Schlupfloch sind Fitnessstudios, die bei unseren westlichen Nachbarn weiterhin geöffnet sind. So machen sich auf „Eisendiät“ gesetzte Bodybuilder und sonstige Körperbewusste auf den kurzen Weg nach Venlo, Roermond, Arnheim, Enschede und was noch so alles in Nähe der imaginären „grünen Grenze“ liegt.

Kurzaufenthalte in Niederlanden weiterhin ohne Quarantäne gestattet

Obwohl alle zwölf Provinzen der Niederlande von der Bundesrepublik zum Risikogebiet erklärt wurden, ähnliche oder im Verhältnis noch größere Probleme mit dieser vermaledeiten Seuche haben, ist der „kleine Grenzverkehr“ weiterhin gestattet, müssen Besuche im Nachbarland bis zu 24 Stunden nicht beim Gesundheitsamt gemeldet werden und ist folglich keine Quarantäne erforderlich.
Das ist halt die Krux, dass bei immer noch viel zu vielen Querdenkern und beweglichen Vollpfosten auch außerhalb von Demonstrationen die Hirnsubstanz im krassen Missverhältnis zur Muskelmasse steht. Und alle anderen müssen mit womöglich noch schärferen Einschränkungen nach dem Lenin-Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ kollektiv büßen und die Kröte schlucken.
Echt zum K...! Na, ihr wisst schon.