Virtuelle Senioren-WM wirbt um deutsche Teilnehmer/innen

(Wien/Krefeld, 07. Juli 2020) Rühren wir noch ein wenig die Werbetrommel für die virtuellen Senioren-Weltmeisterschaften, die an Stelle der aus bekannten Gründen ausgefallenen wahrhaftigen Titelkämpfe im kanadischen Toronto getreten sind, die auch nicht nachgeholt werden. Ausgerechnet im hinsichtlich Spitze und Breite gelobten Deutschland, der führenden Nation in der Senioren-Leichtathletik, ist die Beteiligung etwa eine Woche vor Meldeschluss (15.Juli) mit 41 Interessenten (Stand heute in der Früh) ausgesprochen dürftig. Als Initiator Gottfried Gassenbauer aus Wien mit dieser letztlich umgesetzten Idee an die Öffentlichkeit getreten ist, war es auch als Ersatz für Wettkämpfe gedacht, bei denen völlig tote Sporthose herrschte und die im kleinen Rahmen hätten selber organisiert werden können, dürfen, müssen. Diese Hürde ist inzwischen zumindest hier zu Lande fast flächendeckend bis auf die Diaspora Nordrhein weggefallen. Also muss dieser Mehraufwand in aller Regel nicht betrieben werden, können die realen Resultate gemeldet werden, die zwischen dem 18. Juli und 02. August 2020 erzielt werden. Aber wem es Spaß macht, natürlich auch weiterhin in Eigenverantwortung.
Als Auffrischung verlinken wir den ausführlichen Beitrag zum Thema. Da steht, vom Chef-Organisator persönlich verfasst, alles Wissenswerte wie Erforderliche drin, dran und drum.